Einstiegschance – bei diesen 11 Top-Aktien
Foto: Shutterstock
23.02.2022 Thorsten Küfner

Shell: "Darauf kann man nicht zählen"

-%
Shell

Die Shell-Aktie konnte gestern wieder deutlich Boden gut machen. Denn die Eskalation des Konflikts zwischen Russland und der Ukraine hat die Ölpreise am Dienstag zeitweise stark steigen lassen. Es wurden - wieder einmal - jeweils die höchsten Stände seit Herbst 2014 erreicht. Für Brent-Öl zur Lieferung im April mussten zwischenzeitlich bis zu 99,50 US-Dollar gezahlt werden. 

Zuletzt kostete ein Barrel noch 96,60 Dollar. Das waren 1,21 Dollar mehr als am Vortag. Ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) kostete bis zu 94,95 Dollar. Zuletzt wurde WTI noch mit 92,04 Dollar gehandelt. Das waren 1,91 Dollar mehr als am Vortag. Die Erdgaspreise entwickelten sich ähnlich.

Der Russland-Ukraine-Konflikt dominiert das Geschehen an den Finanz- und Rohstoffmärkten. Russland hat die selbsternannten Volksrepubliken Donezk und Luhansk als unabhängige Staaten anerkannt. Der russische Präsident Wladimir Putin ordnete die Entsendung von Truppen in den umkämpften Osten des Nachbarlandes an. Aus dem Westen kam scharfe Kritik. Die EU-Kommission hat nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur unerwartet weitreichende Sanktionen gegen Russland vorgeschlagen. Die deutsche Bundesregierung hat vorerst das Genehmigungsverfahren für die umstrittene Pipeline Nord Stream 2 gestoppt. 

Keine Bewegung bei OPEC+ erwartet

Mit Sanktionen des Westens nehme auch das Risiko von Unterbrechungen der russischen Öl- und Gaslieferungen zu, kommentierte Commerzbank-Experte Carsten Fritsch. Die hohe Abhängigkeit der EU von russischem Öl und Gas spreche zwar gegen Sanktionen in diesem Bereich. Allerdings könnte Russland, das zu den größten Ölproduzenten der Welt gehört, als Vergeltung die Liefermengen reduzieren.

Die Sorge über Lieferunterbrechungen aus Russland lasse auch die Preisdifferenzen zwischen den verschiedenen Kontraktfälligkeiten weiter steigen, sagte Fritsch. Mit anderen Worten: Der Preisaufschlag für weiter in der Zukunft liegende Rohöllieferungen nimmt zu. "Auf zusätzliches Öl seitens der OPEC+ sollte man zumindest vorerst nicht zählen." Unlängst haben sich Vertreter aus mehreren Staaten des Erdölverbunds, darunter Saudi-Arabien und Irak, gegen eine Förderausweitung zur Begrenzung des Preisanstiegs ausgesprochen.

Shell (WKN: A3C99G)

Die Rally der Ölpreise beschert Shell nach wie vor eine Lizenz zum Gelddrucken. Dividendenjäger können bei der immer noch günstig bewerteten Aktie, die auch charttechnisch attraktiv ist, weiterhin zugreifen. Der Stopp kann vorerst bei 17,70 Euro belassen werden.

Mit Material von dpa-AFX

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Shell - €

Buchtipp: Rohstoff-Trading mit System

Die Spekulation auf Rohstoffe gilt als die Königsklasse des Tradings. Carsten Stork und Markus Hechler sind darin seit Jahrzehnten Profis. Ob 9/11, Immobilienblase, Finanzkrise, Niedrigzins-Superhausse oder Coronavirus: Die beiden waren „live“ dabei, haben die Auswirkungen beobachtet – und getradet. In diesem Buch berichten sie aber nicht nur von ihren Erlebnissen und Erfahrungen. Über die Jahre haben sie ein Trading-System entwickelt, welches alles in sich vereint, was es für erfolgreiches Rohstoff-Trading braucht: ausgefeilte, bewährte Strategien sowie ein kluges und zuverlässiges Risikomanagement. In diesem Buch zeigen sie, wie die Rohstoffmärkte funktionieren und wie auch der Privatanleger die Assetklasse Rohstoffe lukrativ handeln kann.
Rohstoff-Trading mit System

Autoren: Stork, Carsten Hechler, Markus
Seitenanzahl: 320
Erscheinungstermin: 18.12.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-706-3