Bullenstark investieren
31.03.2021 Marion Schlegel

SDAX-Überflieger Home24 mit Zahlen: Reicht das?

-%
Home 24

Der Online-Möbelhändler Home24 hält nach dem Rekordjahr 2020 ein ähnlich starkes Geschäftswachstum im laufenden Jahr für möglich. "Die Pandemie wird auch 2021 ein unkalkulierbarer Unsicherheitsfaktor sein, da das Kundenverhalten schwer zu antizipieren ist und die Lieferketten volatil und fragil bleiben", teilte das im SDAX gelistete Unternehmen am Mittwoch in Berlin mit. Dennoch rechnet das Management für das Gesamtjahr mit einem währungsbereinigten Umsatzplus von 20 bis 40 Prozent. Im vergangenen Jahr hatte die Steigerung bei 42 Prozent gelegen.

Home 24 (WKN: A14KEB)

Den stärksten Schub dürfte es 2021 bereits im ersten Quartal gegeben haben. So meldete das Unternehmen für die Monate Januar bis März einen währungsbereinigt rund 73 Prozent höheren Auftragseingang als vor dem Ausbruch der Corona-Krise ein Jahr zuvor. "Wir sehen weiterhin eine deutlich erhöhte Online-Nachfrage der Verbraucher", sagte Home24-Chef Marc Appelhoff. So rechne das Unternehmen "langfristig" mit einer weiteren Verlagerung der Kundennachfrage aus dem stationären Handel zum Online-Geschäft.

Home24 will weiter viel Geld in den Ausbau des Geschäfts stecken. Dennoch soll das Ergebnis vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen (Ebitda) und Sondereffekten auch 2021 im schwarzen Bereich liegen. So sollen bis zu zwei Prozent des Umsatzes als Ebitda vor Sondereffekten beim Unternehmen hängen bleiben. 2020 war die Marge mit drei Prozent im schwarzen Bereich gelandet, nachdem sie 2019 noch deutlich im Minus gelegen hatte. Unter dem Strich schrieb Home24 auch 2020 noch rote Zahlen: Im Vergleich zum Vorjahr schrumpfte der Verlust aber von gut 66 Millionen auf rund 16 Millionen Euro.

Die Aktie von Home24 reagiert am frühen Morgen mit einem deutlichen Minus auf die Zahlen. Auf der Handelsplattform Tradegate notiert das Papier 4,6 Prozent im Minus bei 19,90 Euro. Anleger hatten sich wohl noch etwas mehr beim Ausblick erhofft. Zudem dürften erneut Gewinnmitnahmen erfolgen, nachdem die Aktie im vergangenen Monat zu den stärksten Werten im SDAX gezählt hat. Auch im 52-Wochen-Vergleich ist das Papier ganz vorne zu finden. Mit einem Plus von 695 Prozent rangiert die Aktie hier auf Platz 3 der besten Werte im SDAX. Aus charttechnischer Sicht stellt der Bereich um 18 Euro eine wichtige Unterstützung dar. Langfristig bleibt das Papier ganz klar attraktiv.

(Mit Material von dpa-AFX)