Neue Ausgabe: 12 Top-Aktien für Post-Corona-Ära
20.10.2015 Marion Schlegel

SAP-Aktie nicht zu bremsen – Analysten überzeugt

-%
SAP
Trendthema

Die Kosten für den Personalumbau haben die Gewinnentwicklung bei Europas größtem Softwarehersteller SAP weiter gebremst. Der Nettogewinn stieg im dritten Quartal im Vergleich mit dem Vorjahreszeitraum um zwei Prozent auf 895 Millionen Euro, wie das DAX-Unternehmen am Dienstag mitteilte. Das ist ein deutlich geringerer Anstieg als bei Umsatz und bereinigtem Betriebsergebnis. Diese Zahlen hatte SAP bereits vor einer Woche vorgelegt. Der Umsatz war auch dank Euroschwäche und Zukäufen um 17 Prozent auf 4,99 Milliarden Euro geklettert, das um Sonderkosten bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern um 19 Prozent auf 1,62 Milliarden Euro.

Hohe Kunden-Akzeptanz

Im dritten Quartal fielen bei SAP Restrukturierungskosten von 145 Millionen Euro an. SAP richtet sich derzeit stärker auf das Geschäft mit Mietsoftware aus dem Internet (Cloudsoftware) aus, weswegen Mitarbeiter den Job wechseln sollen oder die Firma verlassen können. Das Abfindungsprogramm kostet den Konzern mehr als ursprünglich gedacht. Finanzchef Luka Mucic rechnet nun im Gesamtjahr mit Umbaukosten zwischen 585 bis 615 Millionen Euro, nach dem zweiten Quartal war die Schätzung noch 470 bis 530 Millionen Euro gelegen.

Bei der neuen Version der Kernsoftware für Unternehmensprozesse sieht sich SAP in der Spur. Ende des dritten Quartals hatten die Walldorfer mehr als 1.300 Kunden für das Programmpaket S4 und damit rund 400 mehr als drei Monate zuvor. Für Branchenexperten und Finanzanalysten ist wichtig zu sehen, wie schnell die Kundschaft des Konzerns auf die neue Software umsteigt.

Starkes Chartbild

Mit dem Ausbruch über die 60-Euro-Marke hat die Aktie erst vor Kurzem einen wichtigen horizontalen Widerstand überwunden und den Abwärtstrend durchbrochen. Seitdem geht es bei der Aktie steil aufwärts. Zudem gelang der Sprung über den Widerstand bei 64,48 Euro. Derzeit kostet ein Anteilschein 66,15 Euro. Zur Absicherung der erzielten Gewinne empfiehlt sich ein Stopp bei 52,00 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0