06.11.2015 DER AKTIONÄR

Rocket-Internet-Aktie wird durchgereicht – warum geht es nach unten?

-%
DAX
Trendthema

Die Zeichen standen auf Trendwende. Die Rocket-Internet-Aktie startete Ende September nach siebenmonatiger Talfahrt eine Gegenbewegung. Der Titel konnte binnen 14 Tagen fast 50 Prozent zulegen. Der langfristige Abwärtstrend bewies sich allerdings als zu große Hürde. Der Ausbruch darüber gelang nicht. Seitdem geht es für die Rocket-Aktie wieder deutlich nach unten.

Leerverkäufer

Grund für den starken Kursrücksetzer sind vor allem die zahlreichen Shortseller, die bei der Rocket-Internet-Aktie am Werk sind, und somit den Kurs nach unten drücken. Die Leerverkäufer kommen vor allem aus den USA. Dort ist Rocket eher unpopulär, da es Unternehmen aus dem Silicon Valley mehr oder weniger kopiert.

HelloFresh-Fantasie

Ein Grund, warum die Aktie bald wieder deutlich zulegen könnte, ist der Börsengang von Rockets größter Beteiligung HelloFresh. Das Unternehmen beliefert seine Abonnenten mit frischen, regionalen und bereits portionierten Zutaten, mit denen sie ohne Planung, Einkauf und im Wesentlichen ohne Verschwendung von Lebensmitteln ihre Mahlzeiten selbst zubereiten können. Aktuell wird HelloFresh in einer neuen Finanzierungsrunde mit 2,6 Milliarden Euro bewertet (letzte Finanzierungsrunde: 0,6 Milliarden Euro). Sollte der IPO tatsächlich bei diesem hohem Niveau durchgehen, wäre das ein großer Erfolg für Rocket Internet. Mit dem frisch eingesammelten Kapital könnten dann neue Beteiligungen eingegangen werden.

Dabeibleiben!

Der Kursverlauf zeigt: Die Anleger bleiben bei der Rocket-Internet-Aktie vorsichtig. Rocket hatte zuletzt den Wert aller Beteiligungen auf 44 Euro je Aktie beziffert. Allerdings basieren die Wertansätze auf hohen Erwartungen. Dennoch bleibt es eine spannende Wette auf Exits oder IPOs von Beteiligungen. Anleger bleiben dabei. DER AKTIONÄR hält den Wert im Aktien-Musterdepot.

Buchtipp: Warum der DAX auf 10.000 Punkte steigt

Thomas Gebert ist seit mehreren Jahrzehnten an den Finanzmärkten aktiv. Der von ihm entwickelte Börsenindikator wird regelmäßig in der Wirtschaftspresse besprochen und diente einer führenden Investmentbank als Grundlage für ein erfolgreiches Zertifikat. Inmitten der Finanzkrise will der Börsenprofi eine Lanze für den Optimismus brechen. In seinem Manifest mit dem provozierenden Titel "Warum der DAX auf 10.000 Punkte steigt" zeigt er, warum er gute Chancen sieht, dass sich die aktuelle Krise mit ein wenig Abstand als hervorragende Kaufchance für mutige Investoren erweisen könnte.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 112
Erscheinungstermin: 27.10.2011
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-942888-95-0