Antizyklisch investieren – mit diesen Top-Aktien
Foto: Börsenmedien AG
15.01.2015 Michael Schröder

Real-Depot-Wert Hella: Ab Montag im SDAX Richtung 40 Euro

-%
DAX

Hella ist erst 11. November 2014 erfolgreich an der Frankfurter Börse gestartet. Ab dem kommenden Montag notiert die Aktie des westfälischen Autozulieferers bereits im SDAX. Dafür müssen die Anteilsscheine des Öl-und Gasdienstleisters C.A.T. Oil weichen. Die Hella-Aktie setzt ihre Aufwärtsbewegung fort.

Ähnlich wie beim Essener Chemiekonzern Evonik hat Hella beim Börsengang die sichere Variante gewählt. Die Aktien wurden schon vor der offiziellen Ankündigung bei Investoren untergebracht. Insgesamt 15 Prozent der Anteilscheine des Familienunternehmens werden derzeit an der Börse gehandelt. Damit ist sichergestellt, dass der Industrieclan Hueck weiter die Zügel in der Hand behält.

Um nach dem Aufstieg in den SDAX wie geplant mittelfristig in den MDAX aufzusteigen, muss der Streubesitz aber auf rund 30 Prozent erhöht werden. Auch dies dürfte recht koordiniert und kursschonend ablaufen. Zunächst läuft aber die Lock-up-Periode der Familie noch rund vier Monate. Darüber hinaus haben sich die Familienmitglieder verpflichtet, mindestens 60 Prozent der Hella-Aktien bis ins Jahr 2024 oder länger zu behalten.

Das Fazit bleibt: Die Bewertungskennzahlen eröffnen Spielraum für weitere Kurssteigerungen. Mit dem Sprung über die 36-Euro-Marke wurde ein neues Kaufsignal generiert. Das nächste Ziel liegt bei 40 Euro. DER AKTIONÄR spekuliert daher im Real-Depot vorerst weiter mit Hebel auf steigende Notierungen.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Behandelte Werte

Name WKN
Isin
Wert Veränderung
in %
DAX 846900
DE0008469008
- Pkt.
Hella A13SX2
DE000A13SX22
- €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8