20.08.2015 Michael Schröder

Real-Depot-Wert Geratherm: Starke Zahlen - Medizintechnik-Perle überzeugt auf allen Ebenen

-%
DAX
Trendthema

Der positive Newsflow geht weiter. Geratherm Medical präsentiert heute starke Zahlen zum ersten Halbjahr. Die Umsätze legten um über 20 Prozent zu, das EBIT wurde im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fast 40 Prozent gesteigert. Die Kooperation mit Pfizer sorgt für Fantasie. Der Real-Depot-Wert dürfte damit seine Aufwärtsbewegung wieder aufnehmen.

Geratherm Medical meldet ein starkes erstes Halbjahr über alle Produktbereiche. Umsatz und Ertrag erhöhten sich deutlich. Mit einer EBITDA-Marge von 17,8 Prozent und einer EBIT-Marge von 13,9 Prozent war die Gesellschaft operativ deutlich stärker als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die positive Unternehmensentwicklung dürfte sich in der zweiten Jahreshälfte fortsetzen.

Die Eckdaten im Detail:
Umsatzerlöse 10,7 Mio EUR +20,1 %
Bruttoperiodenergebnis (EBITDA) 1.901 TEUR +37,6 %
Betriebsergebnis (EBIT) 1.479 TEUR +38,9 %
Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit 1.297 TEUR +32,4 %
Ergebnis nach Steuern (EAT) 1.057 TEUR +51,5 % 

Womit verdient die Gesellschaft ihr Geld? Die Wurzeln von Geratherm Medical liegen in der medizinischen Temperaturmessung. So wird ein Großteil der Umsätze auch heute noch mit umweltfreundlichen Fieberthermometern mit Galliumfüllung sowie Blutdruckmessgeräten im Segment „Diagnostik“ generiert. Doch in Zukunft dürften die drei neuen Geschäftsfelder mehr und mehr in den Vordergrund treten. Zum alten Diagnostik-Geschäft kommt also immer mehr höhermargiges Geschäft dazu. „Wir verstehen uns als forschendes Medizintechnikunternehmen mit klarem Focus auf Produkte der medizinischen Diagnostik zur Generierung von Vitaldaten“, so Vorstand Dr. Gert Frank.

Die Zahlen zum ersten Halbjahr belegen, dass sich die Gesellschaft auf einem rasanten Wachstumskurs befindet. Die im zweiten Quartal abgeschlossene Vertriebskooperation mit Pfizer Deutschland bezüglich der Apoplex-Technologie dürfte sich ab dem vierten Quartal umsatzseitig bemerkbar machen. Nachdem die Aktie zuletzt etwas von ihren Höchstständen zurückgekommen ist, dürfte der Real-Depot-Wert nun wieder nach oben drehen. 

Das Real-Depot versucht durch kurz- und mittelfristige Investitionen in aussichtsreiche Aktien zum Erfolg zu kommen. Dabei stehen Trading-Chancen aus charttechnischer Sicht, aufgrund von positivem Newsflow oder anderen Sondersituationen im Fokus. Für zusätzliches Potenzial sorgt der Handel mit Hebelprodukten. Deshalb richtet sich das Depot vor allem an spekulativ orientierte Anleger.
Mit Erfolg: Seit Jahresanfang steht eine Performance von knapp 50 Prozent zu Buche. Das Depot garantiert absolute Transparenz - es berücksichtigt sogar die Ordergebühren.
Interessiert? Dann holen Sie sich ein Probe-Abo und testen Sie für drei Monate das Real-Depot.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.