03.07.2014 Michael Schröder

Real-Depot-Wert Dürr: Jetzt kommt das Kaufsignal!

-%
Dürr
Trendthema

Die Aktie des Lackieranlagenbauers Dürr hinterlässt technisch einen glänzenden Eindruck. Nach der Konsolidierungsphase, die die Aktie Mitte April bis auf knapp 55 Euro gedrückt hat, ist das Papier wieder bis an den wichtigen Widerstand bei 66 Euro nach oben geklettert. Die heute gemeldeten kleineren Zukäufe passen ins Bild.

Dürr baut mit zwei Zukäufen sein Angebot in der Lackiertechnik aus. Das Unternehmen übernimmt die Firma Bersch & Fratscher (Befrag) aus dem bayerischen Karlstein am Main sowie das tschechische Unternehmen EST+ aus der Nähe von Prag. Der Umsatz der beiden Firmen liegt den Angaben zufolge bei zusammen knapp zehn Millionen Euro. Dürr äußerte sich nicht zum Kaufpreis. Kreisen zufolge soll dieser ebenfalls in etwa bei zehn Millionen Euro liegen. Dürr hat bereits ein breites Angebot in der Applikationstechnik. Das sind vor allem Robotertechnologien für den automatischen Lack-, Dichtstoff- und Klebstoffauftrag, wie sie in der Automobilindustrie eingesetzt werden. Mit dem Zukauf stößt Dürr auch in andere Branchen vor, in denen Produkte lackiert werden, zum Beispiel in der Möbelindustrie.

Nach der jüngsten Erholungsbewegung kratzt die Dürr-Aktie wieder am Widerstandsbereich zwischen 66 und 68 Euro. Wird diese Hürde aus dem Weg genommen, sollte der Titel die Aufwärtsbewegung noch einmal beschleunigen und schnell jenseits der 70-Euro-Marke notieren. DER AKTIONÄR spekuliert im Real-Depot weiter auf steigende Kurse bei dem Anlagen- und Maschinenbauer. Der Dürr Wave-Call liegt bereits knapp 30 Prozent im Plus.

Das Real-Depot garantiert absolute Transparenz - es berücksichtigt sowohl Ordergebühren als auch die Abgeltungssteuer. Mit dem SMS-Alarm hat DER AKTIONÄR einen passenden Service im Angebot. Registrierte Nutzer werden über jede Transaktion realtime per SMS auf das Handy informiert. Für weitere Informationen zum DER AKTIONÄR Real-Depot SMS-Alarm einfach hier klicken.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.


(Mit Material von dap-AFX)

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4