Folgen Sie dem Trend – mit diesen 7 Seriengewinnern
Foto: Börsenmedien AG
12.07.2018 Nikolas Kessler

ProSiebenSat.1: Goldman streicht Verkaufsempfehlung – jetzt einsteigen?

-%
DAX

Die Aktie von ProSiebenSat.1 profitiert am Donnerstag von einem positiven Analystenkommentar: Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat ihr „Sell“-Rating gestrichen und den MDAX-Titel auf „Neutral“ hochgestuft.

Zwar hat Goldman-Analystin Lisa Yang ihre Verkaufsempfehlung für die ProSieben-Aktie aufgegeben, Euphorie für die künftige Entwicklung des Medienkonzerns lässt sie in der aktuellen Branchenstudie aber nicht aufkommen. Ihre Begründung für die Hochstufung:  Nach der schwachen Kursentwicklung sei das Abwärtsrisiko mittlerweile gesunken. Angesichts der schwierigen strukturellen Aussichten bleibe das Papier aber einer der am wenigsten von ihr bevorzugten Werten in der Branche. Den fairen Wert für die Aktie hat sie daher von 26,30 auf 24 Euro gesenkt.

Zwar kann die Aktie daraufhin rund eineinhalb Prozent zulegen und damit an ihre jüngste Bodenbildung anknüpfen, insgesamt präsentiert sich das Chartbild aber weiterhin schwach. Allein seit Jahresbeginn hat die Aktie über ein Fünftel an Wert verloren und notiert nach wie vor auf dem tiefsten Stand seit über fünf Jahren.

Foto: Börsenmedien AG

Aktie auf der Watchlist

Strukturelle Herausforderungen – vor allem in Form von rückläufigen TV-Werbeeinnahmen – belasten die gesamte Branche. Weder der jüngste Wechsel an der Konzernspitze von ProSieben, noch Anpassungen an der Strategie konnten bisher positive Impulse für eine klare Trendwende liefern. Die Aktie von ProSiebenSat.1 steht derzeit daher nicht auf der Empfehlungsliste des AKTIONÄR.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8