29.03.2019 Thomas Bergmann

"Produktives Geschäftsessen" - DAX arbeitet am Kaufsignal

-%
DAX
Trendthema

Neue Hoffnung auf eine Lösung im amerikanisch-chinesischen Handelsstreit sorgt am Freitag für positive Stimmung an den Börsen. In Shanghai steigen die Kurse um 3,2 Prozent, der japanische Nikkei klettert immerhin um 0,8 Prozent. Die deutschen Anleger nehmen die Steilvorlage auf und hieven den DAX in Richtung 11.500-Punkte-Marke.

US-Finanzminister Steven Mnuchin sagte am Morgen, dass er in der vergangenen Nacht in Peking ein "produktives Geschäftsessen" hatte. Dies sei der Auftakt für kommende Gespräche gewesen, um den erbitterten Handelsstreit zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt zu lösen. Mnuchin und US-Handelsvertreter Robert Lighthizer weilen in der chinesischen Hauptstadt zum ersten persönlichen Treffen zwischen beiden Seiten, seitdem die erste Deadlinie, einen Pakt zu unterzeichnen, Ende März verstrichen war.

Die Märkte in Asien haben daraufhin zum Teil deutlich im Plus geschlossen. Und auch in Deutschland startet die Börse mit grünen Vorzeichen. Eventuell reicht die Kraft der Bullen aus, um den DAX über den Widerstand bei 11.500 Punkten zu treiben. Sollte dies nachhaltig gelingen, könnte sogar ein neuer Anlauf bis zur 200-Tage-Linie erfolgen.

Long-Position wird vorbereitet

Sollte der DAX tatsächlich den Widerstand bei 11.500 überwinden, ist eine neue Long-Position durchaus eine Überlegung wert. Allerdings sollten solche Positionen relativ klein gehalten werden, da das Risiko (Brexit, Konjunktursorgen, Handelsstreit) immer noch relativ hoch ist. DER AKTIONÄR informiert seine Abonnenten im Fall der Fälle rechtzeitig per E-Mail.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4