31.05.2016 Thomas Bergmann

Positive Vorgaben aus Asien - DAX weiter nach oben

-%
DAX

Der deutsche Aktienmarkt startet am Dienstag gut behauptet in den Handel. Der XDAX notiert zum Auftakt bei 10.361 Punkten und damit 0,3 Prozent über dem Xetra-Schluss vom Vortag. Wegen Feiertagen in den USA und Großbritannien waren stärkere Impulse zum Wochenauftakt Mangelware. Das könnte sich am Dienstag ändern. Die Investoren blicken auf eine Reihe von Konjunkturdaten. So stehen die Verbraucherpreise der Eurozone am Vormittag auf der Agenda. Auf der Unternehmensseite sind insbesondere die Quartalszahlen des Autobauers Volkswagen von Interesse.

Von den asiatischen Börsen kommen positive Vorgaben. Sie profitieren am Dienstag weiter vom starken Dollar im Zuge einer möglichen, baldigen Zinsanhebung der US-Notenbank Fed. In Japan sorgte eine besser als erwartet ausgefallene Industrieproduktion für den Monat April zusätzlich für gute Laune. Der Nikkei in Tokio legte um rund ein Prozent zu. Im benachbarten China kletterte der CSI 300, in dem die 300 wichtigsten Werte des Festlands gelistet sind, um 2,62 Prozent nach oben.

Kurzfristiges Potenzial

Aus technischer Sicht hat der DAX nach dem Sprung über den Widerstandsbereich bei 10.100 Punkten Luft bis zum April-Hoch bei 10.474 Punkten. In diesem Bereich könnte der Index dann eine kleine Verschnaufpause einlegen. Als Rückzugspunkt kommt die 200-Tage-Linie bei 10.109 Zählern in Frage. Sobald auch der Ausbruch über das April-Hoch gelingt, dürfte der DAX den Bereich um 10.743 Punkte antesten. Hier liegt die obere Gap-Kante der Abwärtskurslücke von Beginn dieses Jahres.

Kleine Long-Spekulation

Am Montag hatte DER AKTIONÄR trading-orientierten Anlegern den Turbo-Optionsschein mit der WKN DG0P9C ans Herz gelegt. Sollte der DAX wie erwartet auf 10.474 Punkte steigen, hätte der Schein ein Potenzial von 14 Prozent (bei Kaufkurs 10,30 Euro). Mehr zum DAX an dieser Stelle oder täglich bei DER AKTIONÄR TV.

 (mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0