Neustart: Das 100.000 Euro Depot
15.02.2016 Florian Söllner

Plus 120 Prozent: Hypoport kauft eigene Aktien - das ist der wahre Grund!

-%
DAX
Trendthema

Die Hypoport-Aktie startet nach einer Korrektur wieder durch. Am Freitag hatte der Vorstand beschlossen, bis zu 60.000 eigene Aktien ausschließlich über die Börse zurückzukaufen. Der Höchstpreis je Aktie ist auf 65,00 Euro festgelegt. Der Aktienrückkauf soll am 17. Februar 2016 beginnen und spätestens zum 09. Juni 2016 beendet sein. Offizieller Zweck des Programms ist die Bedienung von Mitarbeiterbeteiligungsprogrammen.

„Potenzial nicht erkannt“

Hinzu kommt, dass der Hypoport-Chef seine Aktie offenbar immer noch günstig findet. Gegenüber dem Hot Stock Report sagte Ronald Slabke kurz vor der Meldung zum Aktienrückkauf im Hinblick auf den gefallenen Kurs: „Wir können nur vermuten, dass die hohe Volatilität in unserem Aktienkurs durch nervöse Anleger ausgelöst wird, welche das Potenzial unserer technologiebasierten Finanzdienstleistungen noch nicht erkannt haben.“

Der Hypoport-Chef hatte mir gegenüber immer wieder betont, dass er an seinen Hypoport-Aktien festhält. Gegenwind im Markt gibt es offenbar nicht: „Der Immobilienfinanzierungsmarkt in Deutschland befindet sich weiter in einer Wachstumsphase. Davon werden wir auch in Zukunft profitieren.“

Alle Hintergründe im Report

Leser des Hot Stock Report – dem Nebenwerte-Börsenbrief des AKTIONÄR – liegen mit der Hypoport-Empfehlung bereits 125 Prozent im Plus. Mehr Hintergründe und wie es mit der Highflyer-Aktie weitergeht, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe. Nutzen Sie jetzt das vergünstigte Probeabo.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0