Bankenbeben >> zur ausführlichen Analyse
Foto: Paypal
29.07.2021 Jan Paul Fóri

PayPal: Das raten die Analysten nach den Q2-Zahlen

-%
Paypal
Foto: Paypal

Der Online-Bezahldienst PayPal hat mit seinen am Mittwochabend veröffentlichten Zahlenwerk zum zweiten Quartal die Markterwartungen klar verfehlt. Aus diesem Grund steht die PayPal-Aktie am Donnerstag deutlich unter Druck. DER AKTIONÄR verrät, wie die von Bloomberg befragten Analysten die PayPal-Aktie jetzt einstufen.

Im zweiten Quartal erzielte PayPal einen Umsatzanstieg um 40 Prozent auf 6,2 Milliarden Dollar, gleichzeitig kletterte der Gewinn je Aktie um sieben Prozent auf 1,15 Dollar. Damit blieb der Konzern hinter den Erwartungen zurück, wie DER AKTIONÄR berichtete.

Analysten weiter bullish  

Trotz der schwachen Quartalszahlen stehen die von Bloomberg befragten Analysten der Paypal-Aktie weiter positiv gegenüber: Derzeit raten 46 Analysten zum Kauf, nur einer zum Verkauf und fünf sehen die Papiere als Halteposition. Das durchschnittliche Kursziel liegt bei 326,89 Dollar.

Während Oddo BHF die PayPal-Aktie weiter mit Outperform und einem Kursziel von 380 Dollar einstuft, sieht BMO Capital Markets die Papiere bei 280 Dollar fair bewertet. Jefferies stufte die PayPal-Aktie hingegen mit Kaufen und einem Kursziel von 350 Dollar ein.

Paypal (WKN: A14R7U)

Die PayPal-Aktie gab am Donnerstag um knapp sechs Prozent auf 284,05 Dollar nach. Damit nährten sich die Papiere in großen Schritten der 50-Tage-Linie, die derzeit bei 281,40 Dollar. Fällt der Kurs darunter, könnte der Verkaufsdruck weiter zunehmen. 

Die Quartalszahlen waren ein Schlag ins Gesicht. Unter dem Strich hat PayPal dennoch weiteres Wachstum erzielt. DER AKTIONÄR bleibt für Paypal weiter bullish gestimmt. 

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Paypal - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 496
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7

Logo DER AKTIONÄR Plus
NEU: Der Nebenwerte-Börsendienst
Einsteigen