Ergreifen Sie jetzt Ihre Millionenchance
Foto: Börsenmedien AG
11.08.2017 Michel Doepke

Nvidia: Das Ende der Mega-Rallye?

-%
DAX

Nvidia hat einmal mehr ein weigehend starkes Quartal abgeliefert und die Umsatz- und Ergebnisprognose der Experten klar übertroffen. Dennoch rutscht das Papier nachbörslich um über fünf Prozent ab. Das wachstumsstarke Geschäft mit Datenzentren und der Bereich Automotive zeigen kleine Schwächen.

Zwar spülte das Datenzentren-Segment mit 416 Millionen Dollar mehr als doppelt so viel im Vergleich zum Vorjahreszeitraum in die Nvidia-Kasse. Experten haben jedoch mit 423,3 Millionen Dollar gerechnet. Und auch der Zukunftsmarkt Automotive lag mit Erlösen von 142 Millionen Dollar knapp unter der Schätzung 146,2 Millionen Dollar.

Allerdings konnte diese kleinen Schwächen ein starkes Gaming-Segment sowie hohe Umsätze durch den Boom bei Kryptowährungen abfedern. Unterm Strich steht im zweiten Quartal 2018 ein Gewinn von 1,01 Dollar je Aktie zu Buche, deutlich mehr als die Erwartung von 0,70 Dollar. Auch die Umsatzprognose konnte deutlich übertroffen werden. Die Schätzung belief sich auf 1,96 Milliarden Dollar.

Foto: Börsenmedien AG

 Aktie schmiert ab

Bei einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 38 darf sich der US-Konzern keine Schwächen in den wachstumsstarken Segmenten leisten. In einem ohnehin schon schwachen Gesamtmarkt gab das Papier von Nvidia über vier Prozent nach. Nach den Zahlen mussten Anleger ein weiteres Minus von fünf Prozent hinnehmen. DER AKTIONÄR hat bereits vor den Quartalszahlen geraten, einen Großteil der Gewinne einzustreichen. Investierte Anleger sollten nun die Unterstützung im Bereich von 140 Dollar im Auge behalten. Fällt diese Marke, drohen weitere Kursabschläge.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8