10.04.2015 Jochen Kauper

Nordex-Aktie schafft den Sprung über 20 Euro – und jetzt?

-%
DAX
Trendthema

Viel Geduld mussten die Nordex-Aktionäre in den letzten Wochen aufbringen. Mehrmals ist das Papier am Widerstand von 19,62 Euro gescheitert. Mitte der Handelswoche gelang endlich der langersehnte Ausbruch nach oben. Rückenwind gab es ohnehin vom guten Newsflow aus dem Unternehmen. Mehrere neue Aufträge hatte Nordex in den letzten Wochen an Land gezogen. Sicherlich hat auch die freundliche Gesamtmarktstimmung die Nordex-Aktie beflügelt.Sogar die psychologisch wichtige Marke von 20 Euro ließ das Papier im Anschluss hinter sich. Unterstützung gab's auch von der guten Performance des großen Konkurrenten Vestas .  

Vestas macht’s vor

Die Vestas-Aktie legte in den letzten Tagen eine kleine Rallye aufs Parkett. Verantwortlich dafür war ein Auftrag aus Schweden sowie ein positives Urteil vom Expertenteam der US-Investmentbank Goldman Sachs. Der dänische Windkraftanlagenhersteller sollte von dem hohen Wachstumspotenzial des US-Windmarktes in den Jahren 2015 und 2016 profitieren, schrieb Analyst Manuel Losa. Die Aktie sei aktuell niedrig bewertet und werde mit einem deutlichen Abschlag gehandelt, was angesichts des branchenführenden Gewinnwachstums ungerechtfertigt sei.

Gute Aussichten 

Es bleibt dabei. Nordex liegt ganz hervorragend im Rennen. Auch in den nächsten Wochen sollte die Flut an Neuaufträgen nicht abreißen. Nachdem nun die 20 Euro-Marke geknackt wurde, sind Notierungen zwischen 22,50 und 25 Euro drin. DER AKTIONÄR setzt im Real-Depot auf dieses Szenario.

 

 Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4