Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: Börsenmedien AG
10.04.2015 Jochen Kauper

Nordex-Aktie schafft den Sprung über 20 Euro – und jetzt?

-%
DAX

Viel Geduld mussten die Nordex-Aktionäre in den letzten Wochen aufbringen. Mehrmals ist das Papier am Widerstand von 19,62 Euro gescheitert. Mitte der Handelswoche gelang endlich der langersehnte Ausbruch nach oben. Rückenwind gab es ohnehin vom guten Newsflow aus dem Unternehmen. Mehrere neue Aufträge hatte Nordex in den letzten Wochen an Land gezogen. Sicherlich hat auch die freundliche Gesamtmarktstimmung die Nordex-Aktie beflügelt.Sogar die psychologisch wichtige Marke von 20 Euro ließ das Papier im Anschluss hinter sich. Unterstützung gab's auch von der guten Performance des großen Konkurrenten Vestas .  

Vestas macht’s vor

Die Vestas-Aktie legte in den letzten Tagen eine kleine Rallye aufs Parkett. Verantwortlich dafür war ein Auftrag aus Schweden sowie ein positives Urteil vom Expertenteam der US-Investmentbank Goldman Sachs. Der dänische Windkraftanlagenhersteller sollte von dem hohen Wachstumspotenzial des US-Windmarktes in den Jahren 2015 und 2016 profitieren, schrieb Analyst Manuel Losa. Die Aktie sei aktuell niedrig bewertet und werde mit einem deutlichen Abschlag gehandelt, was angesichts des branchenführenden Gewinnwachstums ungerechtfertigt sei.

Gute Aussichten 

Es bleibt dabei. Nordex liegt ganz hervorragend im Rennen. Auch in den nächsten Wochen sollte die Flut an Neuaufträgen nicht abreißen. Nachdem nun die 20 Euro-Marke geknackt wurde, sind Notierungen zwischen 22,50 und 25 Euro drin. DER AKTIONÄR setzt im Real-Depot auf dieses Szenario.

 

 Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Nordex - €
Vestas - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8