25.10.2019 Maximilian Völkl

Nokia nach dem 20-Prozent-Schock – Einstiegschance oder Finger weg?

-%
Nokia
Trendthema

Am Donnerstag erwischte Nokia die Anleger mit einer herben Gewinnwarnung auf dem falschen Fuß. Nach dem 20-prozentigen Absturz notiert die Aktie so tief wie seit 2013 nicht mehr. Der schwache Ausblick und die gestrichene Dividende dürften noch länger auf die Stimmung drücken. Es gibt aber auch positive Stimmen.

Der Kurseinbruch sei übertrieben und biete langfristig orientierten Anlegern eine Einstiegsgelegenheit, so Analyst Wolfgang Donie von der NordLB. Auch Achal Sultania von der Credit Suisse bleibt optimistisch und vertraut darauf, dass Nokia dank Kostensenkungsplänen und wieder wachsenden Umsätzen eine Erholung der Margen gelingt. Zudem seien Umsätze und operative Aufwendungen besser als erwartet ausgefallen.

Doch ganz so einfach ist es nicht: Die hohen Investitionen für 5G und der hart umkämpfte Wettbewerb werden in naher Zukunft nicht verschwinden. Die deutlich reduzierte Prognose überschatte auch die guten Kennziffern zum abgelaufenen Quartal, zeigt sich Goldman-Sachs-Experte Alexander Duval verhalten. Auch Sandeep Deshpande von JPMorgan rät von der Aktie ab. Ihm stößt vor allem negativ auf, dass Nokia die Dividende trotz Barmittelzuflüssen gestrichen hat.

Klares Börsenurteil

Die Analysten sind geteilter Meinung. Das Urteil der Anleger dagegen ist eindeutig. Mit einem Minus von rund 20 Prozent wurde die Nokia-Aktie auf ein Mehrjahrestief katapultiert. Die Aussagen des Managements weisen zudem nicht darauf hin, dass es kurzfristig besser wird. Im Gegenteil: Der teure 5G-Ausbau steht erst am Anfang. Der Wettbewerb gegen Huawei und Ericsson ist hart.

Nokia (WKN: 870737)

DER AKTIONÄR warnt bereits seit Monaten vor den hohen Kosten für 5G. Zudem ist der Rivale Ericsson besser aufgestellt für den Wettbewerb als Nokia. Anleger sollten weiter die Finger von der Aktie lassen und trotz der gesunkenen Bewertung nicht ins fallende Messer greifen.