++ Silber-Superzyklus: Das ist die 5.000%-Aktie ++
Foto: Shutterstock
15.03.2021 Emil Jusifov

Netflix: Wenn nicht jetzt, wann dann?

-%
Netflix

Die Netflix-Aktie ist im Zuge der Korrektur von Tech-Werten zurückgekommen. Operativ und charttechnisch bleibt das Papier des Streaming-Giganten dennoch interessant und aussichtsreich.

Der übergeordnete Chart von Netflix zeugt nach wie vor von einem seit Juli letzten Jahres anhaltenden Seitwärtstrend. Aktuell befindet sich das Papier im unteren Bereich des Seitwärtskanals.

Die Aktie des Streaming-Giganten prallte an der 200-Tage-Linie nach oben ab. Am vergangenen Freitag haben die Anteilscheine von Netflix auch die wichtige 100-Tage Linie bei rund 517 Dollar überwunden. Damit spricht aus charttechnischer Sicht vieles für die Fortsetzung des Rebounds der Aktie.

Die nächsten Hürden für die Bullen wären die 50-Tage-Linie bei 535,15 Dollar und der zähe Widerstand an der 550-Dollar-Marke.

Bullishe Analysten

Auch aus operativer Sicht spricht vieles für die Aktie. So rät das Analysehaus BMO die Papiere vor dem angekündigten Rückkauf der Aktien zu kaufen. Zudem werde die sich in der Testphase befindende Funktion zur Eindämmung unerlaubter Passwortweitergabe zur Erhöhung der Abos führen. Netflix sei deswegen ein "Top-Pick".

Netflix (WKN: 552484)

DER AKTIONÄR bleibt für die Netflix-Aktie bullish und empfiehlt Anlegern, die Korrektur zum Einstieg zu nutzen. Investierte bleiben an Bord.

Hinweis auf mögliche Interessenkonflikte:

Der Autor Emil Jusifov hält unmittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate, die von der durch die Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Netflix

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Netflix - €

Buchtipp: Der Freiheitshandel

Politisch und wirtschaftlich ist die demokratische Welt so schwach wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Das Konzept „Wandel durch Handel“ ist gescheitert. Vielmehr hat es Diktaturen gestärkt und Demokratien untergraben.

 Freie und offene Gesellschaften sind existenziell gefährdet. Der russische Einmarsch in der Ukraine, der brutale Angriff auf Israel, der wieder salonfähig gewordene Antisemitismus und die wirtschaftliche Abhängigkeit von China müssen ein Weckruf für offene Gesellschaften sein. Es braucht jetzt grundlegende Veränderungen.

 Der einzige wirklich transatlantische Medienunternehmer Europas plädiert für einen Kurswechsel in der demokratischen Handelspolitik. Die Gründung eines neuen wertebasierten Bündnisses der Demokratien: Die Freiheitshandelsallianz.

Der Freiheitshandel

Autoren: Döpfner, Mathias
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-953-1

Jetzt sichern