++ Biotech-Aktien für Pandemie 2.0 ++
Foto: Börsenmedien AG
01.07.2014 Jochen Kauper

Netflix-Aktie macht einen Satz nach oben

-%
DAX

Goldman Sachs hat der Netflix-Aktie am Dienstag einen ordentlichen Schub verpasst. Die Analysten haben für den Streaming-Anbieter eine Kaufempfehlung ausgesprochen und der Aktie damit zu einem neuen 52-Wochen-Hoch verholfen. Ohnehin mischt der Streaming-Anbieter derzeit vor allem in den USA die TV-Branche auf. Netflix verfügt über eine große Videothek und hat sich zu einem Konkurrenten auch für Hollywood gemausert.

Eigenproduktionen kommen an

Bisher lief fast alles wie am Schnürchen. Zum Beispiel bei den Eigenproduktionen "House of Cards" oder "Orange is the new black". Die Serien waren ein großer Erfolg in den USA, wie generell das Konzept von Netflix: Für eine monatliche Grundgebühr von rund 8 Dollar haben die Abonnenten unbeschränkten Zugriff auf die Netflix –Videothek. Bestehend aus Serien, Dokumentations- und Kinofilmen. Sie können dabei so viel schauen, wie sie wollen, wann sie wollen, wo sie wollen, und das über jedes beliebige Endgerät – sei es der Fernseher, das Handy, das Tablet oder der Laptop.

Foto: Börsenmedien AG

Depotbeimischung

Kurzum: Das Fernsehschauen wird damit aus dem herkömmlichen starren Korsett von Netflix befreit. Fernsehen ohne einen festen Ort, eine feste Zeit oder ein bestimmtes Gerät. Die Aktie hat sich zu einem neuen 52-Wochen-Hoch aufgemacht. Trotz eines dreistelligen KGV sollte der Aufwärtstrend der Aktie weitergehen. Das Unternehmen hat das Potenzial, eine gesamte Branche umzukrempeln. Warum sollte Netflix also nicht auch bald 50 statt bislang 27 Milliarden Dollar wert sein, sofern die Expansion erste Früchte trägt?!

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Netflix - €

Buchtipp: Der Freiheitshandel

Politisch und wirtschaftlich ist die demokratische Welt so schwach wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Das Konzept „Wandel durch Handel“ ist gescheitert. Vielmehr hat es Diktaturen gestärkt und Demokratien untergraben.

 Freie und offene Gesellschaften sind existenziell gefährdet. Der russische Einmarsch in der Ukraine, der brutale Angriff auf Israel, der wieder salonfähig gewordene Antisemitismus und die wirtschaftliche Abhängigkeit von China müssen ein Weckruf für offene Gesellschaften sein. Es braucht jetzt grundlegende Veränderungen.

 Der einzige wirklich transatlantische Medienunternehmer Europas plädiert für einen Kurswechsel in der demokratischen Handelspolitik. Die Gründung eines neuen wertebasierten Bündnisses der Demokratien: Die Freiheitshandelsallianz.

Der Freiheitshandel

Autoren: Döpfner, Mathias
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-953-1

Jetzt sichern