Mega‑Boom‑Aktien: Früh dran sein, Chancen nutzen!
30.08.2019 Simon Seeser

Nestlé: Probleme in den USA?

-%
Nestlé

Die Wassersparte des Schweizer Nahrungsmittelriesen Nestlé will in Florida neue Geschäfte machen und hat sich dort eine Fabrik gekauft. Das Wasser soll dort aus den Quellen des Ginnie-Spring-Parks geschöpft werden. Umweltschützer machen sich bei der Nestlé-Unternehmung allerdings Sorgen um das Ökosystem.

Während Nestlé CEO Mark Schneider bei der Fernsehshow Mad Money, gehostet von TV-Persönlichkeit Jim Cramer, einen amüsanten und unterhaltsamen Auftritt hinlegt, hat die Wassersparte Nestle´s in den USA eine neue (Umsatz)-Quelle ausgemacht.

Nestlé hat bereits eine Fabrik in Florida gekauft und plant dort Wasser aus Quellen und Lagunen abzupumpen. Dieses will das Unternehmen dann als Trinkwasser verkaufen. Pro Tag sollen an die vier Millionen Liter abgepumpt werden.

Umweltschützer befürchten dadurch aber große Schäden am Ökosystem des Flusses Santa Fe, zu dem die Quellen gehören. Gegner haben bereits eine Online-Petition gestartet.Noch ist das Geschäft für Nestlé also keine sichere Sache, jedoch eher, weil der Schweizer Konzern erst noch eine Lizenz für die Wasserabfüllung erwerben muss.


Aktie trotzt der Kritik der Umweltschützer


Der Lebensmittelkonzern bekommt des Öfteren Kritik durch Umweltschützer zu hören, doch der Nestlé-Aktie merkt man das überhaupt nicht an. Diese ist seit Jahresbeginn über 20 Prozent im Plus und befindet sich nur knapp zwei Prozent von einem neuen Allzeithoch entfernt.


Nestlé (WKN: A0Q4DC)

Momentan verweilt das Wertpapier mehr oder weniger im Seitwärtstrend und handelt in der Zone der 161,8-Prozent-Fibonacci-Erweiterung (89,69 Euro), gezogen vom Hoch bei 79,20 Euro bis zum Tief bei 62,23. Nach oben gibt es abgesehen vom Allzeithoch (92,24 Euro) nicht wirklich viel Widerstand. Erwähnenswert ist hier aber noch die 200-Prozent-Fibonacci-Erweiterung. Diese liegt bei 96,17 Euro.

Sollte die Nestlé Aktie doch einmal etwas mehr absacken, befindet sich die erste Unterstützung bei 87,30 Euro. Wird diese nachhaltig unterschritten, rückt die Zone zwischen 86,17 und 85,53 Euro in den Vordergrund.


Bei den Nestlé-Papieren herrscht weiterhin ein starker Aufwärtstrend und überragendes Momentum! Dabeibleiben!