Zeit für Stock-Picking: Jetzt auf diese Titel setzen!
07.12.2020 Michel Doepke

Nel-Partner Nikola: Das sagen jetzt die Analysten

-%
NIKOLA

Erst die Vorwürfe des Shortsellers Hindenburg Research, die den Rücktritt von Gründer Trevor Milton auslösen, dann der magere Deal mit General Motors (GM) sowie die Reduzierung der Beteiligung des Großaktionärs Bosch: Eine negative Nachricht jagte bei Nikola in den vergangenen Monaten die nächste. Die Analysten sind gespalten.

Drei Kaufempfehlungen

Von den sechs Analysten bei Bloomberg, die sich mit Nikola beschäftigen, raten drei zum Kauf, zwei empfehlen die Aktie zu halten, ein Analysehaus spricht eine Verkaufsempfehlung aus. Das Kursziel der Experten liegt im Schnitt bei 30 US-Dollar. Damit hat die Aktie derzeit noch ordentlich Luft nach oben.

Zu den optimistischeren Analysten gehört Paul Coster von der US-Bank JPMorgan. Er hat das Kursziel zwar nach den Quartalszahlen erneut gesenkt, aber nur geringfügig um einen Dollar. Sein Kursziel liegt nun bei 40 Dollar und er sieht die Aktie weiter als gute Investition. Die Resultate hätten insgesamt die Prognosen getroffen, schrieb er im November. Der Verlust sei niedriger als befürchtet und die Liquidität höher als erwartet ausgefallen.

Das Analysehaus RBC traut dem Tesla-Konkurrenten deutlich weniger zu, vor allem, nachdem die geplante Aktienbeteiligung von General Motors geplatzt ist. Analyst Joseph Spak senkte sein Kursziel daraufhin von 19 auf 17 US-Dollar, beließ seine Bewertung aber bei "Sector Perform". Nun gebe es keinen Verwässerungseffekt für die Aktien, schrieb er. Die Absage eines gemeinsam produzierten Elektro-Pick-Up sei mittelfristig kein Beinbruch.

Nikola (WKN: A2P4A9)

Nikola ist nach der Fusion mit VectoIQ mit einigen Vorschusslorbeeren an der Börse gestartet. Der negative Newsflow in den letzten Monaten hat bei der Aktie klare Spuren in Form von fallenden Kursen hinterlassen. Der Wert ist zum Zocker-Papier verkommen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Blitzscaling

Viele Unternehmer oder Gründer wollen durchstarten, vielleicht sogar das nächste Amazon, Facebook oder Airbnb aufbauen, kommen aber nicht vom Fleck. Doch was unterscheidet die Start-ups, die es nicht schaffen und wieder vom Markt verschwinden, von denen, die erfolgreich zu globalen Giganten heranwachsen? Sie wachsen in der Gründungsphase nicht schnell genug – das zeigen zahlreiche Beispiele. Die Lösung? Das Blitzscaling: eine Methode für extrem schnelles Wachstum unter unsicheren Rahmenbedingungen. Die Unternehmer und „New York Times“-Bestsellerautoren Reid Hoffman und Chris Yeh enthüllen in ihrem neuen Buch, wie man mit Blitzscaling die Konkurrenz schlägt. Folgen Sie den beiden und errichten Sie schon bald Ihr eigenes Airbnb!

Autoren: Hoffman, Reid Yeh, Chris
Seitenanzahl: 336
Erscheinungstermin: 01.10.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-698-1