Neue Top-Titel für das AKTIONÄR-Depot
Foto: Börsenmedien AG
30.06.2015 Thorsten Küfner

National Bank of Greece, Piraeus Bank, Eurobank und Alpha Bank: Fitch senkt den Daumen

-%
DAX

Die schlechten Nachrichten für die gebeutelten griechischen Großbanken reißen einfach nicht ab. Denn nun hat die Ratingagentur Fitch die eingeführten Kapitalverkehrskontrollen in Griechenland als "begrenzten Zahlungsausfall" für die vier größten Kreditinstitute des Landes gewertet.

Demnach senkten die Bonitätsexperten die Ratings für die Schuldtitel der National Bank of Greece, Alpha Bank, Piraeus Bank sowie der Eurobank auf "Restricted Default". Das ist die zweitschlechteste Note in Fitchs Rating-Tabelle. Dadurch wird das sehr hohe Ausfallrisiko der Kreditinstitute für Gläubiger angezeigt. Die Experten von Fitch betonten zudem, dass es eher unwahrscheinlich ist, dass die Ratingnoten vor einer Aufhebung der Kapitalverkehrskontrollen wieder angehoben würden.

Nur für hartgesottene Zocker
Es bleibt dabei: Ein Investment in griechische Aktien und vor allem in griechische Banken bleibt ausnahmslos etwas für hartgesottene Zocker. Diese sollten ihre Position möglichst gering halten, da hier zwar zweifellos hohe Chancen liegen, andererseits aber auch weiterhin extrem schmerzhafte Verluste drohen. Alle anderen Anleger sollten tunlichst die Finger von diesen Aktien lassen.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
NATL BK GREECE NA... - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8