Aktion: Jetzt Gratis-Abo sichern
25.05.2011 Eva-Catharina Schwörer

MyHammer: Vorstand werkelt an Geschäftsstrategie

-%
DAX

Die Zahlen sind rot. Deshalb hat der Vorstand der MyHammer AG beschlossen, den Fokus der Geschäftstätigkeit auf den deutschsprachigen Raum zu richten. Diese Maßnahme in Kombination mit einer Restrukturierung des Unternehmens soll die Profitabilität steigern. Bestehende Marktstellungen im Ausland sollen nach Möglichkeit trotzdem gehalten werden.

Der Vorstand des führenden Internetportals für die Handwerker- und Dienstleistungssuche in Deutschland und Österreich hat mit Zustimmung des Aufsichtsrates beschlossen, seine Unternehmensstrategie zu ändern. Neben Maßnahmen zur Kosteneinsparung und Verbesserung der Effizienz sollen die geschäftlichen Aktivitäten des Unternehmens vorrangig auf die Länder Deutschland und Österreich beschränkt werden. Der Vorstand hofft, mit diesem Schritt zum einen die Abhängigkeit durch Fremdfinanzierung zu senken und zum anderen das Geschäftsergebnis aus den roten Zahlen führen zu können.

Prüfung der ausländischen Geschäftsaktivitäten 

Des Weiteren sollen die Aktivitäten in Großbritannien und den USA überprüft werden. Die Marketingaktivitäten in den USA wurden seit Februar zurückgefahren. Obwohl die Geschäftsleitung die Erfahrungen auf dem US-amerikanischen Markt als „positiv" bewertet, bleibt abzuwarten, ob die Marktposition gehalten werden kann. Der Umsatz im ersten Quartal 2011 liegt bei vier Millionen Euro und somit auf ähnlichem Niveau wie noch ein Jahr zuvor. Gestiegene Personalaufwendungen und sonstige betriebliche Aufwendungen, die nicht spezifisch genannt werden, lassen das Ergebnis der Geschäftstätigkeit jedoch auf minus 1,4 Millionen Euro schrumpfen. Ein Jahr zuvor lag das Gesamtergebnis noch 0,8 Millionen Euro höher. 

Die Aktie notiert aktuell bei 1,27 Euro und hat somit alle Stopps gerissen. Vor einem Neueinstieg sollten Anlieger eine Wende im operativen Geschäft abwarten.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0