10 bullenstarke Aktien für den Renditekick
Foto: Börsenmedien AG
28.08.2018 DER AKTIONÄR

MotionWerk - Share&Charge wird fortgesetzt

-%
DAX

Die MotionWerk GmbH, Innogy-Beteiligung und einer der führenden Blockchain-Entwickler im Mobilitätssektor, gründet im September die Share&Charge Foundation in der Schweiz. Das Essener Unternehmen überträgt damit seinen Service Share&Charge, eine Blockchain-basierte Software zum einfachen und sicheren Laden von Elektroautos, in die neugegründete Stiftung. Ziel dieses Schritts ist es, den gesamten Dienst als Open-Source-Software und unabhängiges Netzwerk weiter zu dezentralisieren und somit einer breiteren Phalanx an Partnern zu öffnen. Zudem soll die globale Ausrichtung von Share&Charge durch die Foundation stärker forciert werden.

Noch im Jahr 2005 lag die Zahl der Autos weltweit unter einer Milliarde. Momentan fahren 1,4 Milliarden über unseren Planeten und laut einer aktuellen Shell-Studie dürften es 2050 bereits 2,5 Milliarden sein. Der Anteil der Elektroautomobile steigt dabei ebenfalls stetig. Im vergangenen Jahr wurde laut der Unternehmensberatung McKinsey mit 1,2 Millionen Elektrofahrzeugen erstmals die Marke von einer Million Neuzulassungen geknackt. Bereits im Jahr 2030 geht man von 200 Millionen Fahrzeugen weltweit aus. Voraussetzung dafür ist jedoch ein gut ausgebautes Netzwerk an Ladestationen, um die Mobilität und Energieversorgung zu gewährleisten. Aktuell führen jedoch ein sehr fragmentierter Markt und die Akzeptanz von einheitlichen Standards zu Problemen bei dem Laden von Elektroautos, der einfachen Einbindung von Ladestationen und der Integration in das Stromnetz für die intelligente Steuerung des Ladevorgangs.

Eine Lösung hierfür bietet das Essener Unternehmen MotionWerk mit seinem Service Share&Charge, einem offenen, dezentralen und digitalen Protokoll für das Laden von Elektrofahrzeugen. Share&Charge ist ein Blockchain-basiertes Netzwerk für Ladestationen und Elektroautos aller Art, unabhängig von Herstellern oder Stromanbietern. Der Service von Share&Charge basiert auf der sich rapide entwickelnden Blockchain-Technologie und verspricht eine deutliche und spürbare Verbesserung derNutzererfahrung, der Geschäftsprozesse sowie der IT-Sicherheit ohne eine zentrale Plattform. Um den globalen Herausforderungen gerecht zu werden und Share&Charge als unabhängiges Netzwerk zu etablieren, gründet die MotionWerk GmbH nun die Share&Charge Foundation. „In den Pilotprojekten, wie zum Beispiel Oslo2Rome – einem europäischen Ladenetzwerk, haben wir gelernt, dass die Blockchain-Technologie ein Game Changer für das Laden von Elektroautos sein kann. Unsere weltweiten Partner teilen mit uns die Vision einen globalen Blockchain-basierten Standard zu entwickeln. Daher ist die Gründung einer unabhängigen Stiftung und die Open-Source-Strategie für uns der konsequente nächste Schritt.“, so Dietrich Sümmermann, Geschäftsführer der MotionWerk GmbH.

Die Blockchain-Technologie ermöglicht den direkten Transfer von Werteinheiten zwischen zwei Parteien ohne eine zentrale Instanz. Dies macht sich das Share&Charge-Protokoll zunutze und bietet eine einfache und benutzerfreundliche Lösung, mit der die Interoperabilität beim Laden und Bezahlen von Elektrofahrzeugen erreicht wird. Die Finanzierung dieses Open-Source-Projektes findet über einen sogenannten Token-Sale statt, der in den kommenden Wochen startet.

„Wir kommen gut voran mit der Entwicklung und erproben gerade mit den Partnern in den Pilotprojekten weltweit wie wir Blockchain-Technologie so einsetzen können, dass Prozesse effizienter und sicherer werden und somit zum Wachstum von Elektromobilität beitragen können. Wir planen eine öffentliche Testversion noch in diesem Jahr und das erste Produkt für die Foundation Mitglieder Mitte kommenden Jahres“, erklärt Dietrich Sümmermann. Weitere Informationen zu Share&Charge stehen unter https://shareandcharge.com zur Verfügung.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
DAX (RT) - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8