02.06.2017 Marion Schlegel

Morphosys startet Phase-3-Studie – Weg nach oben frei

-%
Morphosys
Trendthema

Morphosys hat heute bekannt gegeben, mit der Aufnahme von Patienten für den zulassungsrelevanten Phase 3-Teil der klinischen B-MIND-Studie mit dem Wirkstoff MOR208 zu beginnen. Die randomisierte und in mehreren Studienzentren durchgeführte Phase 2/3-Studie untersucht die Wirksamkeit von MOR208 in Kombination mit dem Chemotherapeutikum Bendamustin im Vergleich zu der Behandlung mit dem Krebsmedikament Rituximab in Kombination mit Bendamustin. In die Studie aufgenommen werden Patienten, die an der rezidivierenden oder refraktären Form des diffusen großzelligen B-Zell-Lymphoms (R/R DLBCL) erkrankt sind und weder für eine hochdosierte Chemotherapie (HDC) noch für eine autologe Stammzelltransplantation (ASCT) infrage kommen. DLBCL ist die häufigste Form des Lymphzellenkrebs (Non-Hodgkin Lymphom). Der Wirkstoffkandidat MOR208 ist ein gegen das CD19-Molekül gerichteter monoklonaler Antikörper mit wirkverstärktem Fc-Teil und wird zur Behandlung von bösartigen Erkrankungen von B-Zellen des Lymphsystems entwickelt.

"Wir freuen uns sehr, dass MOR208 als erster Antikörper aus unserer firmeneigenen Pipeline nun in einer Phase 3-Zulassungsstudie getestet wird", sagte Dr. Malte Peters, Entwicklungsvorstand der Morphosys AG. "Für Patienten mit rezidivierendem oder refraktärem DLBCL, die weder für eine Hochdosis-Chemotherapie noch für eine autologe Stammzelltransplantation infrage kommen, sind die Behandlungsmöglichkeiten derzeit begrenzt.“

Starke Charttechnik

Der Aktie von Morphosys ist zuletzt im Zuge einiger positiver News auf ein neues 52-Wochen-Hoch geklettert. Die nächste große Hürde wartet jetzt im Bereich von 89 Euro. Im laufenden Jahr stehen noch einige interessante Nachrichten bei Morphosys ins Haus, die die Aktie weiter beflügeln könnten. Unter anderem kann Morphosys gegen Ende des Jahres bei Guselkumab auf die erste Zulassung in der Unternehmensgeschichte hoffen. Anleger bleiben mit einem Stopp bei 46 Euro investiert.

DER AKTIONÄR spekuliert im Real-Depot auf steigende Kurse. Die Position liegt bereits über 25 Prozent im Plus. Das Real-Depot versucht durch kurz- und mittelfristige Investitionen in aussichtsreiche Aktien zum Erfolg zu kommen. Dabei stehen Trading-Chancen aus charttechnischer Sicht, aufgrund von positivem Newsflow oder anderen Sondersituationen im Fokus. Für zusätzliches Potenzial sorgt der Handel mit Hebelprodukten. Deshalb richtet sich das Depot vor allem an spekulativ orientierte Anleger. Interessiert? Dann holen Sie sich ein Probe-Abo und testen Sie für drei Monate das Real-Depot


Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.