25.03.2017 Marion Schlegel

Morphosys: Auf dem Weg in neue Dimensionen

-%
Morphosys
Trendthema

Die lange Konsolidierungsphase bei Morphosys scheint endlich vorbei zu sein. Starke News aus der Produktpipeline haben die Aktie zuletzt auf ein neues 52-Wochen-Hoch steigen lassen. Zuletzt ist die Aktie im Zuge der allgemeinen Branchenschwäche etwas zurückgekommen und hat das Ausbruchsniveau erfolgreich getestet. Für Anleger ein gute Chance zum Einstieg, zumal in den kommenden Monaten weiterer starker Newsflow zu erwarten ist.

Guselkumab auf der Zielgeraden

Eine ganze Reihe positiver Nachrichten gab es von den Partnerprogrammen, allen voran bei dem am weitesten fortgeschrittenen Projekt Guselkumab. Hier hat der Lizenzpartner Janssen neue Daten für zwei Phase-3-Studien bei Schuppenflechte berichtet. Diese untermauerten die guten Ergebnisse, die im vergangenen Jahr veröffentlicht wurden. Alle drei Studien dienten als Grundlage für den Zulassungsantrag, den Janssen im vergangenen Jahr bei der amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA und beim europäischen Pendant EMA eingereicht hat. Mit Guselkumab könnte noch in diesem Jahr das erste Projekt aus der Forschungspipeline von Morphosys eine Zulassung erhalten. In einer weiteren Indikation könnte Guselkumab im laufenden Jahr ein Phase-3-Programm starten: bei Psoriasis -Arthritis.

Neue Hoffnung bei Alzheimer-Mittel

Überraschend positive News gab es zuletzt bei Gantenerumab, einem Partnerprogramm mit Roche. Dieses hatte noch vor einigen Monaten für Enttäuschung gesorgt, als eine Studie nicht die erhofften Ergebnisse gebracht hatte und daraufhin eingestellt wurde. Wie Roche vor Kurzem bekannt gegeben hat, plant der Konzern den Start eines neuen Phase-3-Zulassungsstudienprogramms mit Gantenerumab bei Patienten mit prodromaler bis milder Alzheimererkrankung. Derzeit laufen die Vorbereitungen für zwei Studien, die im weiteren Jahresverlauf beginnen sollen. Roche hat hier offensichtlich festgestellt, dass man in den früheren Studien zu gering dosiert hat. Ein Erfolg auf diesem riesigen Markt wäre sicher ein Meilenstein.

Unter den Partnerprogrammen sollte man außerdem noch das von Bayer entwickelte Projekt Anetumab Ravtansine zur Behandlung von Mesotheliom, einer vorwiegend durch Asbest ausgelösten Form von Lungenkrebs, und anderen soliden Tumoren hervorheben. Bayer hat sich hier zuletzt sehr positiv geäußert und sieht ebenfalls Blockbuster-Potenzial. „Das könnte nach Guselkumab der nächste auf unserer Technologie basierende Wirkstoff sein, der den Markt erreicht“, zeigt sich Finanzvorstand JensHolstein zuversichtlich.

Stärkerer Fokus auf eigene Programme

Die Partnerprogramme sind die Basis des derzeitigen Erfolgs von Morphosys. In Zukunft will das Unternehmen jedoch verstärkt in eigene Programme investieren und so auf der Einnahmenseite einen gewaltigen Sprung vollziehen. Holstein hierzu: „Die Upside-Potenziale, die man aus eigenen Entwicklungen herausholen kann, sind noch einmal deutlich größer. Da gibt es in den USA eine Vielzahl von Beispielunternehmen, die heute zu den großen Pharmas und Biotechs in der Welt gehören. Und diesen Weg wollen wir auch gehen.“ In diesem Jahr ist von den eigenen Forschungsprojekten noch einiges zu erwarten. Sowohl zu MOR202 als auch zu MOR208 werden 2017 Daten veröffentlicht.