Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: Börsenmedien AG
11.05.2015 Jochen Kauper

Mittwoch kommen Zahlen: Wie geht’s mit der Nordex-Aktie weiter?

-%
DAX

Mit 22,20 Euro hat die Nordex-Aktie zuletzt ein neues Mehrjahreshoch markiert. Auf diesem Niveau notierte das Papier das letzte Mal im Oktober 2008. In einem freundlichen Gesamtmarkt kann das Papier in den nächsten Wochen durchaus bis in den Bereich zwischen 22,50 und 25 Euro vordringen. Ohnehin zeichnet die Nordex-Aktie in den letzten Wochen eine enorme Relative Stärke aus. Sämtliche Schwächeanfälle des Gesamtmarktes gingen nahezu spurlos an dem Papier des Windanlagenbauers vorbei.

Analysten bleiben bullish

Die Analysten jedenfalls sehen noch Potenzial. Alexander Karnick von der Deutschen Bank hat ein Kursziel von 25 Euro ausgegeben. Deborah Wilkens von Goldman Sachs hat erst kürzlich ihr Ziel auf 24,80 Euro nach oben geschraubt

Zahlen am 13.Mai 

Am 13. Mai wird Nordex seine Zahlen für das erste Quartal bekannt geben. Nach dem positiven Newsflow der letzten Wochen erwartet DER AKTIONÄR erneut gute Ergebnisse. Analyst Karnick von der Deutschen Bank geht davon aus, dass das erste Quartal die starke Auftragslage und Umsatzdynamik unter Beweis stellen werde. Er rechnet sogar damit, dass die mittelfristigen Umsatzziele ein bis zwei Jahre früher erreicht werden als gedacht.

Dabei bleiben 

Nach dem Ausbruch über das alte Hoch bei 20,62 Euro ist die Aktie bis 22,20 Euro geklettert. Eine Konsolidierung bis auf die Ausbruchslinie wäre gesund für den weiteren Weg nach oben. Anleger bleiben auf jeden Fall investiert. DER AKTIONÄR sieht die Nordex-Aktie bei 25 Euro fair bewertet.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Nordex - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8