19.01.2017 Michel Doepke

Milliardenschwere Allianz: Biogen und Siemens kooperieren

-%
Siemens
Trendthema

Die Siemens-Medizintechnik-Sparte Healthineers möchte zusammen mit Biogen neue MRT-Applikationen entwickeln. Während der DAX-Titel auf hohem Niveau eine kurze Verschnaufpause einlegt, ringt die Biotech-Firma mit der 200-Tage-Linie.

Mit der Kooperation bündeln die milliardenschweren Konzerne ihr Know-how. Biogen verfügt über exzellente Kenntnisse im Bereich der Neurowissenschaften, insbesondere bei der Therapie von Multiple Sklerose (MS) – Siemens hingegen das Wissen bei Bildgebungstechniken.

Dr. Christoph Zindel von Siemens Healthineers kommentierte: „Unser gemeinsames Ziel ist es, eine Lösung zu schaffen, die in die bestehenden Arbeitsabläufe in der Radiologie integriert und dadurch nahtloser Bestandteil der Routineversorgung werden kann und dem behandelnden Neurologen neue, wertvolle Informationen liefert, ohne die Kosten zu erhöhen oder das Gesundheitssystem zu belasten."

Auch Biogen verspricht sich viel von der neuen Kooperation: "Wir bei Biogen glauben, dass die Verfügbarkeit hochwertiger, standardisierter Daten am Point-of-Care zu einem besseren Verständnis der MS, zu besser begründeten Behandlungsentscheidungen und letztlich zu besseren Ergebnissen für die Patienten führt", so Dr. Richard Rudick, Vice President Development Sciences der amerikanischen Biotech-Firma.

Gerade neue Diagnostik-Technologien, die weniger oder keine höheren Gesundheitskosten verursachen, sollten in den kommenden Jahren besonders gefragt sein. Denn Donald Trump droht nun auch der Pharma- und Biotech-Branche, Maßnahmen gegen den Medikamentenpreiswucher einzuleiten beziehungsweise entsprechende Gesetze zu verabschieden. Biogen könnte dabei auch mit dem neuen Blockbuster Spinraza betroffen sein.

Siemens stark, Biogen kämpft

Siemens bleibt mit einem KGV von 16 im Vergleich zum großen Rivalen General Electric (KGV 21) günstig bewertet. Gepaart mit der aktuellen charttechnischen Verfassung bleibt das DAX-Schwergewicht ein klarer Kauf. Bei der spekulativen Biogen-Aktie hingegen sollten Neueinsteiger einen nachhaltigen Sprung über die 200-Tage-Linie abwarten.