29.04.2017 Andreas Deutsch

Marc Faber: "US-Konjunktur ist todkrank, Chancen gibt es ganz woanders"

-%
DAX
Trendthema

Crashprophet Marc Faber hat mal wieder ausgeteilt. Die meisten Aktien seien zu teuer. Wenn man noch investieren möchte, sollte man sich vor der Haustür umschauen – oder seinen Blick in die Ferne richten.

Marc Faber beschwört die Anleger, die Finger von den USA zu lassen. „Die amerikanische Konjunktur ist todkrank“, so Faber im Interview mit CNBC. „Sie krankt seit Jahren – und es sieht überhaupt nicht danach aus, dass es künftig besser wird.“

Faber hatte bereits vor drei Wochen in einem Beitrag für den AKTIONÄR geschrieben: „In den USA gibt es keine wirklich günstigen Aktien mehr gibt – mit Ausnahme von Minen-Aktien. Sonderbarerweise sind die Unternehmen am höchsten bewertet, die am wenigsten Geld verdienen, nämlich Netflix, Tesla und Amazon.“

Chancen sieht der Profi hingegen in Europa. „Europäische Aktien haben gegenüber amerikanischen Dividendentiteln underperformt, weswegen sie jetzt günstig bewertet sind. Ich habe zuletzt unter anderem bei E.on, Iberdrola und Enel zugegriffen.“

Auch Indien sei interessant. „Die Unternehmensberatung PricewaterhouseCoopers erwartet, dass das Land bis 2050 zu den am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften der Welt zählen wird. Es würde mich nicht wundern, wenn Indien zusammen mit China in 30 Jahren mehr als 50 Prozent des weltweiten Bruttoinlandsprodukts erwirtschaftet.“