Sieben neue Highflyer: Nach Apple, Tesla & Co
17.09.2020 Thorsten Küfner

Lufthansa: "Katastrophal"

-%
Deutsche Lufthansa

Die Lufthansa hat ihre Mitarbeiter auf weitere Einschnitte bei Personal und Flotte eingestimmt. Wegen schwächerer Passagierzahlen müsse der staatlich gestützte Konzern seine Planungen anpassen, sagte Vorstandschef Carsten Spohr in einer Online-Fragestunde für die Mitarbeiter.

Dabei erklärte Spohr, dass die Buchungszahlen für den Monat Oktober regelrecht "katastrophal" seien. So liegen diese in etwa 90 (!) Prozent unter dem Vorjahresniveau. Aufgrund dessen geht Spohr Unternehmenskreisen zufolge nun davon aus, dass das bisherige Ziel, zum Jahresende wieder auf 50 Prozent des ursprünglichen Angebots zu kommen, unrealistisch ist. Stattdessen sollen 25 Prozent wahrscheinlicher sein. 

Konkrete Entscheidungen zur Ausgestaltung der Flotte oder zu weiteren Stellenstreichungen gebe es nicht, sagte am Mittwoch ein Unternehmenssprecher in Frankfurt. Bislang hat der Konzern angekündigt, weltweit 22 000 Stellen streichen zu wollen, was aufgrund der hohen Teilzeitquote etwa 26 000 Beschäftigten entspricht.

Noch tiefere Einschnitte wahrscheinlich

Dass die zunächst geplante Verkleinerung der Flotte um 100 auf etwa 660 Maschinen möglicherweise nicht ausreicht, hatte Spohr bereits Anfang August angedeutet. Auf der Kippe stehen insbesondere die vierstrahligen Übersee-Maschinen, die schwer auszulasten sind und zudem vergleichsweise viel Kerosin verbrauchen. So könnten die Airbus A380 und die älteren Boeing -Jumbos vom Typ 747-400 vor dem Aus stehen. Auch von den vierstrahligen Airbus A340 könnte sich Lufthansa verabschieden. Allein die neueren Boeing-Jumbos vom Typ 747-8 hätten im Konzern noch eine Zukunft, soll Spohr dem Portal aero.de zufolge gesagt haben.

Die Verhandlungen gehen weiter

Für weniger Flugzeuge würde auch weniger Personal benötigt, wenngleich Lufthansa auch neue Flugzeuge insbesondere vom Airbus-Modell A350 schneller anschaffen will als ursprünglich geplant. Mit der Flugbegleitergewerkschaft Ufo hat der Konzern für Deutschland zwar betriebsbedingte Kündigungen ausgeschlossen. Dies könnte aber bei einer weiterhin schwachen Entwicklung der Nachfrage schnell hinfällig werden. Mit den Gewerkschaften für die Piloten und das Bodenpersonal hat Lufthansa noch keine langfristigen Sanierungstarifverträge geschlossen.

Deutsche Lufthansa (WKN: 823212)

Die schleppende Erholung der Passagierzahlen und die trüben Perspektiven machen noch kräftigere Sparmaßnahmen praktisch unverzichtbar. Anleger sollten die Lufthansa-Aktie daher weiterhin meiden  zumal es derzeit zahlreiche attraktivere Aktien gibt.

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Lufthansa.

(Mit Material von dpa-AFX)