7 Geheimtipps mit Highflyer-Potenzial!
Foto: Deutsche Lufthansa
04.03.2021 Thorsten Küfner

Lufthansa: Es ist – endlich – vorbei

-%
Deutsche Lufthansa

Die Lufthansa hat endlich einen Schlussstrich für das schlechte Jahr 2020 ziehen können. Die heute vorgelegten Ergebnisse sprechen eine klare Sprache. So brach der Umsatz natürlich bedingt durch Corona und die Folgen um 63 Prozent auf 13,6 Milliarden Euro ein. 

Das bereinigte EBIT betrug -5,5 Milliarden Euro – im Vorjahr konnte noch ein operativer Gewinn von 2,0 Milliarden Euro erwirtschaftet werden. Unterm Strich stand am Ende ein Nettoverlust von satten 6,7 Milliarden Euro. 2019 hatte der MDAX-Konzern noch 1,2 Milliarden Euro verdient. 

Für das Jahr 2021 zeigte sich CEO Carsten Spohr zumindest etwas zuversichtlicher: "Ab dem Sommer rechnen wir wieder mit einer stärkeren Nachfrage, sobald durch eine weitere Verbreitung von Tests und Impfstoffen die restriktiven Reisebeschränkungen zurückgehen." Er betonte, dass die Lufthansa ihre Kapazitäten auch relativ rasch auf 70 Prozent des Vorkrisen-Niveaus hochfahren könnte.

Auch die Mehrheit der Analysten rechnet für das laufende Jahr mit einem deutlich geringeren Verlust – und schwarzen Zahlen ab 2022.

Deutsche Lufthansa (WKN: 823212)

Die Ereignisse und hohen Verluste aus dem Jahre 2020 werden die Lufthansa noch über Jahre hinweg belasten. Eine Rückkehr zu alter Stärke scheint vor allem wegen einer zukünftig deutlich geringeren Zahl an Geschäftsreisenden kaum möglich. Dennoch machen die Impferfolge in einigen Ländern (leider nicht in Deutschland) zumindest etwas Hoffnung auf eine allmähliche Normalisierung des Luftverkehrs im weiteren Jahresverlauf. Da es aus charttechnischer Sicht weiterhin gut aussieht (mehr dazu lesen Sie hier), können mutige Anleger nach wie vor an Bord bleiben. der Stoppkurs sollte auf 9,50 Euro nachgezogen werden.

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der Publikation etwaig resultierenden Kursentwicklung profitieren: Lufthansa.