Sieben neue Highflyer: Nach Apple, Tesla & Co
18.02.2012 Dominik Schertel

Lanxess: Absage an Evonik - Aktie bärenstark

-%
Evotec

Der Spezialchemiekonzern Lanxess hat einer möglichen Fusion mit dem Mischkonzern Evonik eine Absage erteilt. Unterdessen präsentiert sich die im MDAX gelistete Aktie des Leverkusener Konzerns sehr stark.

Der Chemiekonzern Lanxess hat sich gegen eine Fusion mit dem Mischkonzern Evonik ausgesprochen. "Um es ganz klar zu sagen: Wir wollen das nicht, das halten wir für nicht verfolgenswert", erklärte Vorstandschef Axel Heitmann der Financial Times Deutschland. Norbert Römer, Fraktionschef der SPD-geführten Landesregierung, hatte im November einen Zusammenschluss ins Gespräch gebracht.

Genügend Wachstumschancen

Heitmann ist der Ansicht, dass Lanxess alleine genügend Wachstumschancen habe. Eine wirklich große Transaktion oder eine Fusion sei daher kein Thema. Der Zukauf eines Unternehmens oder Geschäfts mit einem Umsatz von bis zu einer Milliarde Euro hält Heitmann aber für verkraftbar.

Starker Auftritt

Die Lanxess-Aktie ist nicht zu bremsen. Im laufenden Jahr hat der MDAX-Wert rund 40 Prozent an Wert gewonnen. Das Papier hat ohne Probleme die 50-Euro-Marke geknackt und den übergeordneten Abwärtstrend überwunden. Auch der horizontale Widerstand bei 54,00 Euro stellte keine Herausforderung dar. Die nächste signifikante Chartmarke befindet sich nun bei 61,22 Euro, ehe das Mehrjahreshoch bei 64,08 Euro wartet.

 

Sattes Plus

Anleger, die der Empfehlung des AKTIONÄR gefolgt sind, freuen sich über ein Kursplus von rund 35 Prozent. Durch den Sprung über die Abwärtstrendlinie locken nun weitere Zuwächse bis in den Bereich des Mehrjahreshoch. Nach den starken Kursanstiegen sollten Anleger allerdings ihren Stoppkurs nachziehen, um erste Gewinne zu sichern.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0