03.12.2013 Thomas Bergmann

Keine Panik: Adidas bestätigt Prognose

-%
DAX

Alle Adidas-Aktionäre können aufatmen. Der Sportartikelkonzern aus Herzogenaurach hat auf einer Investorenveranstaltung am Dienstag seine Ziele für 2014 und 2015 bekräftigt. Im Grund genommen hatten die meisten Marktteilnehmer auch nichts anderes erwartet.

Hohe Hoffnungen in Laufen und Fußball

Europas größter Sportartikelhersteller Adidas will im kommenden Jahr nicht zuletzt dank der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien einen Zahn zulegen. Der Konzernumsatz werde voraussichtlich  währungsbereinigt im hohen einstelligen Bereich steigen, teilte Adidas am Dienstag auf einer Investorenveranstaltung in Herzogenaurach mit. Das Wachstum soll aus allen Regionen und allen Marken kommen.

Große Hoffnungen setzt Adidas vor allem in die Kategorien Laufen und Fußball. Dafür soll es im kommenden Jahr neue Produkte geben. "Innovation bleibt für uns der Schlüssel zum Erfolg", sagte Vorstandschef Herbert Hainer. Die operative Marge in der Gruppe dürfte sich 2014 um rund einen Prozentpunkt erhöhen.

Seine Ziele für das laufende Jahr bestätigte der Konzern. Der Umsatz soll demnach im niedrigen einstelligen Bereich zulegen, die operative Marge sich auf einen Wert von 8,5 Prozent verbessern und der Nettogewinn auf 820 bis 850 Millionen Euro steigen. Bis zum Jahr 2015 traut sich Adidas weiterhin einen Umsatz in Höhe von 17 Milliarden Euro zu.

Noch Potenzial

Im Hinblick auf ein erfolgreiches Sportjahr 2014 dürfte Adidas sein Potenzial noch nicht ausgereizt haben. Auf Sicht von einem Jahr sollte die Aktie des Sportartikelherstellers in dreistelligen Kursregionen notieren. Schwache Tage sollten zum Einstieg genutzt werden. DER AKTIONÄR spekuliert in seinem Derivate-Musterdepot mit einem Hebelzertifikat auf einen nachhaltigen Kursanstieg bei Adidas.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0