Folgen Sie dem Trend – mit diesen 7 Seriengewinnern
Foto: Börsenmedien AG
03.12.2013 Thomas Bergmann

Keine Panik: Adidas bestätigt Prognose

-%
DAX

Alle Adidas-Aktionäre können aufatmen. Der Sportartikelkonzern aus Herzogenaurach hat auf einer Investorenveranstaltung am Dienstag seine Ziele für 2014 und 2015 bekräftigt. Im Grund genommen hatten die meisten Marktteilnehmer auch nichts anderes erwartet.

Hohe Hoffnungen in Laufen und Fußball

Europas größter Sportartikelhersteller Adidas will im kommenden Jahr nicht zuletzt dank der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien einen Zahn zulegen. Der Konzernumsatz werde voraussichtlich  währungsbereinigt im hohen einstelligen Bereich steigen, teilte Adidas am Dienstag auf einer Investorenveranstaltung in Herzogenaurach mit. Das Wachstum soll aus allen Regionen und allen Marken kommen.

Große Hoffnungen setzt Adidas vor allem in die Kategorien Laufen und Fußball. Dafür soll es im kommenden Jahr neue Produkte geben. "Innovation bleibt für uns der Schlüssel zum Erfolg", sagte Vorstandschef Herbert Hainer. Die operative Marge in der Gruppe dürfte sich 2014 um rund einen Prozentpunkt erhöhen.

Seine Ziele für das laufende Jahr bestätigte der Konzern. Der Umsatz soll demnach im niedrigen einstelligen Bereich zulegen, die operative Marge sich auf einen Wert von 8,5 Prozent verbessern und der Nettogewinn auf 820 bis 850 Millionen Euro steigen. Bis zum Jahr 2015 traut sich Adidas weiterhin einen Umsatz in Höhe von 17 Milliarden Euro zu.

Noch Potenzial

Im Hinblick auf ein erfolgreiches Sportjahr 2014 dürfte Adidas sein Potenzial noch nicht ausgereizt haben. Auf Sicht von einem Jahr sollte die Aktie des Sportartikelherstellers in dreistelligen Kursregionen notieren. Schwache Tage sollten zum Einstieg genutzt werden. DER AKTIONÄR spekuliert in seinem Derivate-Musterdepot mit einem Hebelzertifikat auf einen nachhaltigen Kursanstieg bei Adidas.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8