+++ Ultimative Startelf für den Rendite-Kick +++
Foto: Börsenmedien AG
20.01.2011 Florian Westermann

JPMorgan erhöht Kursziele für BMW, Daimler, Volkswagen und Porsche

-%
DAX

Die US-Großbank JPMorgan hat die Kursziele für die vier deutschen Autobauer BMW, Daimler, Volkswagen und Porsche deutlich erhöht. Außerdem haben die Analysten ihre Einschätzung für VW angehoben. Dennoch stehen die Titel heute unter Beschuss.

Die Aktien der vier deutschen Autobauer BMW, Daimler, Volkswagen und Porsche haben am Vormittag mit deutlichen Gewinnmitnahmen zu kämpfen. Dabei hat die US-Großbank JPMorgan, welche in der vergangenen Woche mit starken Quartalszahlen überzeugen konnte, die Kursziele für alle vier Titel teils deutlich nach oben geschraubt. Für die Aktie von BMW lautet das Rating unverändert "Neutral". Der Zielkurs wurde unterdessen von 56,00 auf 71,00 Euro angehoben. Der Titel von Daimler bekommt nach wie vor die Einstufung "Overweight". Das Kursziel lautet neu 75,00 (60,00) Euro. Die VW-Vorzugsaktie wurde von "Neutral" auf "Overweight" gestuft und das Kursziel von 83,00 auf 170,00 Euro erhöht.  Porsche wird unverändert mit Neutral "bewertet". Das Kursziel haben die Analysten von 40,00 auf 88,00 Euro angehoben.

Einstiegschance

Die Erfolgsstory der deutschen Autobauer dürfte weitergehen. Nicht investierte Anleger können Schwächephasen zum Einstieg nutzen. DER AKTIONÄR bestätigt die Kursziele für BMW und Daimler von 70 beziehungsweise 65 Euro. Der Zielkurs für die VW-Vorzugsaktie lautet unverändert 140 Euro und der für die Porsche-Aktie 83 Euro.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
BMW - €
Daimler - €
Volkswagen - €
Porsche - €

Buchtipp: Der Freiheitshandel

Politisch und wirtschaftlich ist die demokratische Welt so schwach wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Das Konzept „Wandel durch Handel“ ist gescheitert. Vielmehr hat es Diktaturen gestärkt und Demokratien untergraben.

 Freie und offene Gesellschaften sind existenziell gefährdet. Der russische Einmarsch in der Ukraine, der brutale Angriff auf Israel, der wieder salonfähig gewordene Antisemitismus und die wirtschaftliche Abhängigkeit von China müssen ein Weckruf für offene Gesellschaften sein. Es braucht jetzt grundlegende Veränderungen.

 Der einzige wirklich transatlantische Medienunternehmer Europas plädiert für einen Kurswechsel in der demokratischen Handelspolitik. Die Gründung eines neuen wertebasierten Bündnisses der Demokratien: Die Freiheitshandelsallianz.

Der Freiheitshandel

Autoren: Döpfner, Mathias
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-953-1

Jetzt sichern