Börsen-Achterbahn: So handeln clevere Anleger richtig
Foto: Shutterstock
20.04.2021 Fabian Strebin

Intesa Sanpaolo: Kurz vor charttechnischem Ausbruch – Analysten extrem bullish

-%
Intesa Sanpaolo

Die Aktien der Intesa Sanpaolo haben im vergangenen Jahr eine beeindruckende Aufholjagd aufs Parkett gelegt. Allerdings hat der Kurs das Niveau von vor der Pandemie noch nicht wieder erreicht. In zwei Wochen präsentiert die italienisch Großbank ihr Zahlenwerk für Q1. Doch es gibt noch andere Gründe sich die Aktie genauer anzuschauen.

Die Intesa ist die größte Bank Italiens und hat diesen Anspruch 2020 durch die Übernahme der regionaler aufgestellten UBI Banca untermauert. Im vierten Quartal hatte das der Intesa noch einen Milliardenverlust eingebracht. Mittelfristig soll es aber eine Milliarde Euro an Synergien pro Jahr einfahren. Davon entfallen 700 Millionen Euro auf geringere Kosten und 300 Millionen Euro auf höhere Erträge. Bisher wurde nur von Synergien in Höhe von insgesamt 700 Millionen Euro ausgegangen.

Zwei Drittel raten zum Kauf

Die Aktie hat seit dem Jahreswechsel rund 21 Prozent zugelegt, aber das Ende der Fahnenstange dürfte noch nicht erreicht sein. Der Analystenkonsens sieht noch Luft, das höchste Kursziel lautet gar 2,84 Euro und wurde von Alpha Value ausgegeben. Von 30 Analysten, die die Aktie covern, würde niemand verkaufen und 20 raten nun zum Zuschlagen. Die Dividendenrendite liegt bei aktuell 1,6 Prozent, aber die Intesa könnte im zweiten Halbjahr noch mehr ausschütten.

Günstig bewertet

Für das erste Quartal erwartet der Konsens durchschnittlich einen Betriebsgewinn von 2,39 Milliarden Euro nach 1,55 Milliarden vor einem Jahr. Die Bewertung von 12 ist beim 2021er-KGV immer noch günstiger als die Peergroup mit 15. Im Sommer sollte die Eurozone und damit auch Italien ein Konjunkturaufschwung erfassen. Als Universalbank könnte die Intesa dann bei steigender Kreditnachfrage und in der Vermögensverwaltung bessere Geschäfte machen. Stark ist man zudem im Investmentbanking aufgestellt.

Intesa Sanpaolo (WKN: 850605)

Die Aktie ist eine laufende Empfehlung des AKTIONÄR und weiterhin ein Kauf. Der Kurs steht kurz vor dem Bruch des langfristen Abwärtstrends bei 2,32 Euro. Wird die Marke nachhaltig überwunden, ergäbe das ein kräftiges Kaufsignal. Der Stopp wird bei 1,85 Euro platziert.