8 Aktien mit maximalem OHO-Effekt
08.07.2015 Maximilian Steppan

Infineon: Wann dreht die Aktie wieder nach oben?

-%
DAX

Im frühen Handel ist die Infineon-Aktie einer der stärksten DAX-Werte. Allerdings hat das Papier seit dem Jahreshoch um 15 Prozent korrigiert. Für Auftrieb sorgt ein bullisher Analystenkommentar aus dem Hause Bernstein.

Pierre Ferragu vom US-Analysehaus hat Infineon von "Market-Perform" auf "Outperform" hochgestuft und das Kursziel von elf auf 14 Euro angehoben. Im historischen Vergleich erscheine die Aktie unattraktiv, mit Blick auf die langfristigen Chancen des Halbleiterkonzerns sei sie jedoch zu niedrig bewertet, schrieb Ferragu in einer Studie vom Mittwoch. Infineon dürfte in den kommenden Jahren profitabler werden, bei einer gleichzeitig abnehmenden Kapitalintensität. Seine neue Einschätzung der Aktie orientiere sich nun an den höheren Bewertungsmultiplikatoren der Branche.

Neben Ferragu beschäftigen sich noch 36 weitere Experten mit der Aktie des Chipherstellers. Ferragu hat das höchste Kursziel aller Analysten. 18 Kaufempfehlungen stehen 16 Halte- und drei Verkaufsratings gegenüber. Das durchschnittliche Kursziel beträgt 11,95 Euro und liegt damit über dem aktuellen Kursniveau.

Neue Impulse

Charttechnisch gesehen befindet sich die Infineon-Aktie in einer Seitwärtsrange. Noch fehlen die Impulse für einen Angriff auf das Jahreshoch von 12,53 Euro. Ein Impuls könnte ein Durchschreiten der 90-Tage-Linie von unten nach oben darstellen. Zudem könnten auch die Q3-Zahlen, die am 30. Juli vorgelegt werden, für neuen Schwung sorgen. Die Analysten erwarten einen Gewinn von 0,14 Euro je Aktie und einen Umsatz von 1,6 Milliarden Euro.

Gute Aussichten

Infineon befindet sich nach wie vor im Wachstumsmodus. Das KGV dürfte 2016 von 19 auf 14 sinken. Investierte Anleger sollten dabeibleiben. Für einen Neueinstieg sollte ein charttechnisches Kaufsignal abgewartet werden. Das Kursziel des AKTIONÄR lautet 15 Euro. Allerdings sollte der Stopp bei 9,80 Euro nicht aus den Augen verloren werden.

(mit Material von dpa-AFX)


Brett King über seine Vision der Banken der Zukunft

Autor: King, Brett
ISBN: 9783864702389
Seiten: 384
Erscheinungsdatum: 04.12.2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden

Hier bestellbar

"Disruption" ist der Begriff der Stunde. Neue Technologien krempeln altbewährte Geschäftsmodelle um und lassen Marktführer zu Verlierern werden. So geschehen in der Musikindustrie, bei Büchern und vielem mehr. Kommen jetzt die Banken dran? Bestsellerautor Brett King untersucht, welche Veränderungen auf den Bankensektor zukommen. Seiner Meinung nach wird dieser "in den nächsten zehn Jahren mehr Veränderung sehen als in den letzten hundert." Ob Cloud-Lending, Neo-Banks, FinTech oder Social Banking: King untersucht die Trends und Möglichkeiten und identifiziert Gewinner, Verlierer und Perspektiven.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0