04.05.2015 Stefan Limmer

Infineon vor Zahlen: Das müssen Anleger wissen!

-%
Infineon
Trendthema

Für den Infineon-Konzern schlägt am morgigen Dienstag (5. Mai) die Stunde der Wahrheit. Dann werden die Bücher für das abgelaufene Quartal geöffnet. 

Der Ausblick hängt zu einem guten Teil am Wechselkurs zwischen Euro und Dollar. Denn in der US-Währung werden viele Geschäfte der Chip-Branche abgerechnet. Schon ein Cent Abweichung im Wechselkurs sorgt für eine Million Euro mehr oder weniger operativen Gewinn pro Quartal. Beim Umsatz sind es sogar drei bis vier Millionen Euro. Ende Januar hatte Infineon einen Euro-Kurs von 1,20 Dollar im Jahresschnitt angenommen – seitdem pendelte die Gemeinschaftswährung aber zwischen 1,15 und 1,05 Dollar. 

Das dürfte schon in den Monaten Januar bis März das Geschäft angeschoben haben. Konzernchef Reinhard Ploss hatte für diesen Zeitraum einen Umsatzanstieg von fünf bis neun Prozent verglichen mit den Monaten Oktober bis Dezember prognostiziert. In der Halbleiterbranche sind wegen schwankender Preise Vergleiche mit dem Vorquartal statt dem Vorjahreszeitraum üblich. Laut Nachrichtenagentur Bloomberg rechnen Analysten im Schnitt mit 1,38 Milliarden Euro – das wären sogar über 22 Prozent mehr. Von den Erlösen sollen laut Infineon zwölf bis 13 Prozent (Segmentmarge) als operativer Gewinn bleiben - das wären nach den Bloomberg-Schätzungen zum Umsatz knapp 173 Millionen Euro. Unter dem Strich rechnen die Analysten mit 130 bis 140 Millionen Euro Überschuss.

Heute notiert die Infineon-Aktie zwar deutlich fester. Im Zuge der jüngsten Korrektur ist der Kurs jedoch unter den wichtigen horizontalen Widerstand bei 11,00 Euro gefallen. Damit hat sich charttechnische Situation eingetrübt. Auch der seit Oktober 2014 gültige Aufwärtstrend wurde gebrochen. Investierte Anleger setzten auf gute Zahlen und bleiben vorerst dabei, beachten aber den Stopp bei 8,25 Euro.

(mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4