03.04.2019 Michael Schröder

Infineon Technologies: Im Sog vom DAX, aber bei dieser Aktie ist viel mehr drin

-%
Infineon
Trendthema

Der DAX steuert getrieben von neuen Hoffnungen auf ein baldiges Ende des Handelsstreits zwischen China und den USA auf ein Jahreshoch zu. Die Infineon-Aktie kann in diesem Marktumfeld ihre Kursverluste nach der Umsatz- und Gewinnwarnung weiter aufholen – und steht unmittelbar vor dem Sprung zurück in die ehemaligen Seitwärtsrange.

Einem Bericht der Financial Times zufolge haben die beiden größten Volkswirtschaften der Welt die meisten Punkte geklärt. Eine Einigung im Handelsstreit sei in Sicht. Der heimische Leitindex könnte neue Rekordmarken für 2019 ansteuern. Das bisherige Jahreshoch hatte der DAX am 19. März mit 11.823,29 Punkten erreicht. Zum Vergleich: Damals notierte die Infineon-Aktie im Hoch bei 19,70 Euro und stand unmittelbar vor dem Ausbruch über den horizontalen Widerstand bei 20 Euro. Wenige Tage später, genauer gesagt am 27. März, schockierte der Chiphersteller die Investoren mit einer Umsatz- und Gewinnwarnung. Die Aktie rutschte im Tief bis auf 17,10 Euro ab. Doch die Bullen haben sich schnell von dem Schock erholt und die Aktie wieder „hochgekauft“.

Zur Erinnerung: Für den Umsatz 2019 stellt Infineon nunmehr ein Wert von 8,0 Milliarden Euro, plus oder minus zwei Prozent, in Aussicht. Gegenüber dem Vorjahreswert von 7,6 Milliarden Euro entspricht das einem Wachstum von 5,3 Prozent. Mit der Umsatzkorrektur passt der Chiphersteller auch die Marge an. Statt bisher 17,5 Prozent sollen es nur noch 16 Prozent sein. Das geplante Investitionsvolumen von rund 1,5 Milliarden Euro soll vorerst beibehalten werden.

Das Fazit hat Bestand: Für langfristig orientierte Investoren hat der AKTIONÄR-Stopp bei 14,20 Euro weiter Bestand. Kurzfristig agierende Anleger bleiben vorerst an der Seitenlinie und beobachten, ob der Aktie ihre Underperformance zum DAX tatsächlich beenden kann. Als Alternative können risikobewusste Anleger im Halbleiterumfeld weiterhin auf einen charttechnischen Ausbruch bei der Aktie von Dialog Semiconductor spekulieren. 

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4