7 Aktien – 7 Top-Chancen auf eine Gegenbewegung
Foto: Börsenmedien AG, Infineon
24.07.2019 Michael Schröder

Infineon: Erstes Etappenziel erreicht – zwei Szenarien möglich

-%
Infineon Technologies

Positive Analystenkommentare, zuversichtliche Ausblicke von anderen Branchenvertretern und eine leichte Aufhellung des Marktumfelds haben die Aktie von Infineon in den letzten Wochen frische Impulse verliehen. Der Kurs hat sich wie erwartet von den Tiefstständen gelöst und ist in die erste Zielzone zwischen 17 und 18 Euro vorgestoßen. Wie geht es weiter?

Bei Infineon standen zuletzt zwei Meldungen im Fokus: die erneute Senkung der Jahresprognosen und die geplante Übernahme des US-Wettbewerbers Cypress Semiconductor. Die Aktie ging in die Knie, konnte sich im Anschluss aber wieder spürbar erholen. Dabei gab es eine Reihe von Kurstreibern, vor allem zuversichtliche Ausblicke von anderen Konzernen aus der Chipbranche sorgten für gute Stimmung.

Ob sich der Infineon-Vorstand mit der Vorlage der Zahlen zum dritten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2018/19 am 1. August ebenfalls zuversichtlich für den weiteren Jahresverlauf äußert, ist fraglich.

DER AKTIONÄR erwartet, dass Ploss die zuletzt gesenkte Prognose für das Gesamtjahr bestätigt, dabei aber auf das weiter angespannte und von vielen Unsicherheiten geprägte Marktumfeld hinweisen wird. Zudem sollte es neue Aussagen zum Stand der Dinge bei der Cypress-Übernahme geben.

Infineon Technologies (WKN: 623100)

Was bedeutet das für die Aktie? Die jüngste Aufwärtsbewegung hat die Aktie in die erste Zielzone zwischen 17 und 18 Euro geführt. Hält das positive Momentum an, dann könnte die Aktie den horizontalen Widerstand bei 18 Euro direkt überwinden und Kurs auf das übergeordnete Ziel bei 20 Euro nehmen. Ansonsten dürfte der Titel zunächst eine kleine Verschnaufpause einlegen und unter 18 Euro seitwärts tendieren.

Das Fazit bleibt unverändert: Anleger mit Weitblick können auch das aktuelle Niveau weiter zum Auf- oder Ausbau einer Position nutzen, sollten sich dabei aber auch auf kleinere Rücksetzer einstellen. DER AKTIONÄR spekuliert im Real-Depot auf weiter steigende Kurse beim DAX-Konzern.

Foto: Börsenmedien AG

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Akien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Infineon Technologies - €

Buchtipp: Powerplay

Genie, Visionär oder doch nur windiger Geschäftemacher? Elon Musk war einer der umstrittensten Titanen des Silicon Valley. Er wurde von Konkurrenten und Investoren bedrängt, von Whistle­blowern behindert – dennoch verloren er und sein Team von Tesla nie den Glauben an das Potenzial von E-Autos. Beharrlich entwickelten sie ein Auto, das schneller, leiser und sauberer war als alle anderen. Der Auto- und Technologie-Reporter des „Wall Street Journal“, Tim Higgins, verfolgte das Drama von der ersten Reihe aus: die Phasen des Innovationsstaus, das Ringen um die Kontrolle, die Verzweiflung und den unerwarteten Erfolg. „Powerplay“ ist eine Geschichte von Macht, Rücksichtslosigkeit, Kampf und Triumph und schildert, wie ein Team von Exzentrikern und Innovatoren alle Hürden überwand – und die Zukunft veränderte.
Powerplay

Autoren: Higgins, Tim
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 25.11.2021
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-781-0