06.02.2019 Markus Horntrich

Infineon an der DAX-Spitze: Microchip-Zahlen beflügeln – hat der Halbleiterzyklus bereits die Talsohle durchschritten?

-%
DAX
Trendthema

Obwohl Infineon-Wettbewerber Microchip Technology nach guten Zahlen einen vorsichtigen Ausblick auf das laufende Quartal gegeben hat, setzt sich Infineon an die Spitze im DAX. Ausschlaggebend ist eine Einschätzung des Microchip-Managements zum gesamten Halbleiterzyklus. Hier scheint die Talsohle durchschritten. Chip-Aktien laufen.

Microchip Technology hat gestern nachbörslich die Zahlen für das dritte Quartal (per 31. Dezember) präsentiert. Mit einem Umsatzplus von 43 Prozent im Vergleich zum Vorjahr hat Microchip Technology die Erwartungen klar übertroffen. Beim Ausblick auf das im März endende vierte Quartal (Details siehe Grafik) blieb das Management ähnlich vorsichtig wie Infineon im Hinblick auf mögliche Auswirkungen aus dem Handelskrieg mit China.

Hier die Microchip-Zahlen im Detail:

Hier der Ausblick auf das laufende Quartal:

Was die Halbleiterbranche insgesamt heute beflügelt sind Aussagen zum Halbleiterzyklus an sich: „We don't see things getting worse at this point unless something more negative occurs on the trade front. Based on the vast amount of data that we get, we're releasing a framework for the formation of a bottom for this cycle in the March quarter“, so Microchip-CEO Stephen Sanghi im Conference Call. Mit anderen Worten: Microchip sieht die Talsohle erreicht.

Davon beflügelt nimmt Infineon nun Anlauf auf die wichtigen Widerstände bei 21 Euro (Horizontale) und 20,50 Euro (GD200). Angesichts der Dynamik in der gesamten Branche, der Aussichten auf ein Durchschreiten der Talsohle dürft die Kaufpanik bei den Chipwerten anhalten. Bei Ausbruch über die besagten Hürden rücken die alten Hochs jenseits der 25-Euro-Marke wieder ins Visier.

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4