05.11.2015 Maximilian Völkl

Infineon-Aktie: Im Übernahmefieber – jetzt zugreifen?

-%
DAX
Trendthema

Es bleibt spannend. Zuletzt ist die Infineon-Aktie erneut an der 12-Euro-Marke abgeprallt. Die massive Unterstützung bei 10,80 Euro und anhaltende Übernahmespekulationen in der Halbleiterbranche rücken den DAX-Titel aber bereits wieder in den Fokus. Am Donnerstag zählt Infineon so zu den stärksten Werten im deutschen Leitindex.

Nach wie vor ist der US-Halbleiterkonzern Fairchild das Objekt der Begierde. Laut Bloomberg ist Infineon beim Rennen um die Übernahme des Rivalen derzeit vorn. Der Konzern sei bereit, mehr Geld auf den Tisch zu legen als andere Interessenten wie beispielsweise ON Semiconductor. Derzeit liegt die Marktkapitalisierung von Fairchild bei knapp zwei Milliarden Dollar. Allerdings dauerten die Gespräche dauerten noch an und es gebe keine Garantie für eine Vereinbarung, hieß es weiter.

Ein erneuter Milliarden-Deal würde naturgemäß für Aufsehen sorgen. Allerdings erwarten Analysten keine großen Auswirkungen auf das Ergebnis von Infineon, falls es tatsächlich zur Fairchild-Übernahme kommt. Der Konzern ist aber auch ohne Zukauf gut aufgestellt. Die gute Geschäftsentwicklung dürfte sich auch in den Zahlen widerspiegeln, die am 26. November präsentiert werden. Mit neuen Impulsen könnte dann der ersehnte, nachhaltige Sprung über die 12-Euro-Marke gelingen.

Gute Aussichten

Die Infineon-Aktie notiert derzeit knapp oberhalb der massiven Unterstützung bei 10,80 Euro. Anleger können den aktuellen Kurs zum Einstieg nutzen und auf einen Ausbruch setzen. Die steigende Nachfrage aus der Automobilbranche sollte in Zukunft zudem für weiteres Potenzial sorgen. DER AKTIONÄR sieht das Kursziel bei 14 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4