16.05.2015 Stefan Limmer

Infineon-Aktie: Die neueste Analysteneinschätzung

-%
Infineon
Trendthema

Die Infineon-Aktie hat sich von ihrer jüngsten Korrektur wieder erholt und notiert an dem horizontalen Widerstand bei 11,50 Euro. Gelingt der nachhaltige Ausbruch, dürften neue Höchstkurse nur eine Frage der Zeit sein.

Auch wenn sich die charttechnische Situation zuletzt wieder aufgehellt hat, ist das US-Analysehaus Bernstein Research eher pessimistisch. In seiner jüngsten Studie bestätigte Analyst Pierre Ferragu das „Market-Perform“-Rating mit einem Kursziel von11 Euro. „In der Halbleiterindustrie schwächt sich das Wachstum derzeit ab“, so der Analyst. Doch auch in dieser Phase ergäben sich durch wertsteigernde Konsolidierungen einzelner Industriesegmente immer noch Anlagemöglichkeiten. Bezüglich Infineon gelte dies mit Blick auf das Strommanagement und das Analog-Geschäft.

Unter den von der Nachrichtenagentur Bloomberg befragten Experten werden jedoch auch höhere Kursziele prognostiziert.  Am optimistischsten ist dabei Charles Bordes vom Analysehaus AlphaValue. Den fairen Wert des Chipherstellers beziffert er in seiner jüngsten Studie mit 13,40 Euro. Mit einem Kursziel von 13 Euro sieht Guenther Hollfelder von Baader-Helvea noch rund 14 Prozent Gewinnpotenzial und Christian Dominik von der britischen Investmentbank HSBC hat zuletzt die Aktie von „Hold“ auf „Buy“ nach oben gestuft und das Kursziel von 12,50 Euro bestätigt.

Investiert bleiben

Infineon befindet sich weiterhin auf der Überholspur. Dank einer Übernahme, einem starken Geschäft mit Sicherheitschips und dem schwachen Euro ist der Halbleiterhersteller zuletzt stark gewachsen. Gelingt der Ausbruch über das alte Jahreshoch bei 11,98 Euro, dürfte sich der Aufwärtstrend fortsetzen. Investierte Anleger bleiben daher dabei.

(mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4