30.12.2019 Michael Schröder

Hot-Stock der Woche: Augen auf, ich komme

Trendthema

Small Caps sind eine Bereicherung für jedes Depot. Setzt man auf die richtigen Nebenwerte-Bullen, winkt eine stattliche Rendite. DER AKTIONÄR zeigt, worauf Anleger achten sollten und wer 2020 das Zeug zum Top-Performer hat. 

Ohne Frage: DAX und Co sind im vergangenen Jahr ganz gut gelaufen. Doch wer die richtigen Highflyer sucht, muss seinen Blick über den Tellerrand der großen Auswahlindizes hinaus richten. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass mit heimischen Small Caps überproportionale Kursgewinne erzielt werden können. 

In der Regel handelt es sich dabei um Unternehmen, die in Nischen tätig sind und sich dort führende Positionen erarbeitet haben. Das schlägt sich in einer überdurchschnittlichen Profitabilität nieder. „Die heimischen Small Caps zeichnen sich in der Regel durch ein sehr fokussiertes Geschäftsmodell aus. Sie reagieren sehr schnell auf Veränderungen des Marktes“, sagt Michael Kollenda, Vorstand der Salutaris Capital Management AG. Auch die Managementqualität wird aus seiner Sicht zunehmend wichtiger. Doch damit nicht genug: „Investoren, die in Small Caps investieren wollen, sollten sich vor allem mit dem Unternehmen beschäftigen, Informationen über das Unternehmen sammeln, nach Möglichkeit das Management persönlich kennenlernen und sich am besten vor Ort einen eigenen Eindruck verschaffen“, so der Aktienstratege. „Häufig sind auch aktuelle Analysen zu den Unternehmen auf der Homepage der Gesellschaften zu finden.“

Weiterlesen mit

Als Abon­nent von DER AKTIONÄR können Sie diesen Artikel kostenlos lesen.

Anmelden
Jetzt abonnieren

Weiterlesen mit

Jetzt Credits geschenkt bekommen und hier gratis weiterlesen.

Was ist SatoshiPay?

Buchtipp: Small Data

Die führenden Marken der Welt buchen ihn, um herauszufinden, wie ihre Kunden ticken. Martin Lindstrom verbringt 300 Tage im Jahr auf Reisen und beobachtet Menschen in ihrem Zuhause. Auf diese Weise erfährt er ihre geheimsten Bedürfnisse – und revolutioniert anschließend Produkte und Marken. Lesen Sie unter anderem: Wie ein ziemlich kaputter Turnschuh aus dem Zimmer eines elfjährigen deutschen Jungen den Turnaround bei LEGO einleitete. Wie ein Kühlschrankmagnet aus einer Küche in Sibirien eine Supermarktrevolution in den USA auslöste. Wie ein Teddy in einem Mädchenschlafzimmer dabei half, 1.000 Läden einer Modekette in 20 Ländern zu revolutionieren. Wie ein Gehörschutz aus einem Flugzeug zu Pepsis neuem Erkennungston führte. • Global gefragter Marketingexperte • Gerade auf Platz 18 der Thinkers50-Liste 2015 gewählt • Wie man Bedürfnisse erkennt und in erfolgreiche Produkte umsetzt

Autoren: Lindstrom, Martin
Seitenanzahl: 320
Erscheinungstermin: 16.03.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-351-5