14.09.2016 Michel Doepke

Heißer Herbst bei ABB: Großaktionär fordert Abspaltung

-%
DAX
Trendthema

Der Druck auf die Konzernleitung des Elektrokonzerns ABB nimmt zu: Der schwedische Investor Cevian Capital fordert die Abspaltung der Stromnetzsparte der Schweizer. Anschließend soll dieser Bereich separat an die Börse gebracht werden.

Investor macht Druck

Das ABB-Management prüft seit längerem die Konzernstrukturen, beabsichtigt jedoch keine Zerschlagung. Doch nun meldet sich mit dem schwedischen Investor ein Großaktionär von ABB in der Zeitung „Svenska Dagbladet“ zu Wort.

Laut Investor Cevian, der 5,4 Prozent der Anteile hält, entsteht bei einer Zerlegung des Konzerns ein Mehrwert für die Aktionäre. Der aktivistische Investmentfonds beziffert nach einer Aufspaltung den eigentlichen Wert einer ABB-Aktie auf mindestens 35 Franken – aktuell notieren die Papiere bei gut 21 Franken. Zudem fordert Cevian eine anschließende Notierung der Stromnetzsparte an den Börsen in Zürich und Stockholm.

Der größte ABB-Aktionär Investor AB mit einem Anteil von gut zehn Prozent steht hinter Führungsriege vom Schweizer Konzern. Spannend wird es am 04. Oktober 2016: Auf der anstehenden Investorenkonferenz will sich ABB zu dem Vorschlag einer Abspaltung äußern.

Die Stromnetz-Sparte macht über ein Viertel der Gesamtumsätze von ABB aus und erhielt zuletzt einen Großauftrag aus Deutschland in Höhe von 35 Millionen Dollar. Dabei wird ein Umspannwerk in Offenburg modernisiert. Die Sparte brummt, doch Cevian reicht das nicht aus.

Aktie unbeeindruckt auf Kurs

Trotz des Vorstoßes von Großinvestor Cevian Capital bleiben die Papiere vom Elektronikkonzern ABB auf Kurs. Die AKTIONÄR-Empfehlung aus Heft 33/16 liegt bereits knapp vier Prozent im Plus und markierte vor kurzem ein neues Jahreshoch. Außerdem ist die Aktie mit einem KGV von 17 für das kommende Jahr günstig bewertet – fundamental und charttechnisch spricht also nichts gegen einen Einstieg bei ABB.


Das Einsteigerwerk zum erfolgreichen Trader

Autor: Sebastian Steyer
ISBN: 9783864700194
Seiten: 208
Erscheinungsdatum: 01.12.2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

In "Crashkurs Trading" führt ein Profi-Trader Sie an das Thema "aktive Geldanlage" heran. Dabei werden zahlreiche grundlegende Sachverhalte beleuchtet: Warum möchten Sie traden? Wie soll Ihr Trading-Alltag aussehen? Welches Instrument wollen Sie traden? Chancen und Risiken beim Trading. Trading und die menschliche Psychologie. Warum ein Trading-Tagebuch zur Grundausstattung erfolgreicher Trader gehört. Wie finde ich den richtigen Broker beziehungsweise die richtige Bank? Risiko- und Money-Management beim Trading. Trading und Chartanalyse. Beispiele für Trading-Ansätze und einfache, erfolgreiche Handelssysteme. Was taugen Handelssysteme? Praxistipps für erfolgreiches Trading. Zur Untermauerung dieser Grundlagen testet der Autor eine konkrete Handelsstrategie und untersucht, was sich in den letzten zehn Jahren beim Befolgen dieser Strategie getan hätte.

Buchtipp: Warum der DAX auf 10.000 Punkte steigt

Thomas Gebert ist seit mehreren Jahrzehnten an den Finanzmärkten aktiv. Der von ihm entwickelte Börsenindikator wird regelmäßig in der Wirtschaftspresse besprochen und diente einer führenden Investmentbank als Grundlage für ein erfolgreiches Zertifikat. Inmitten der Finanzkrise will der Börsenprofi eine Lanze für den Optimismus brechen. In seinem Manifest mit dem provozierenden Titel "Warum der DAX auf 10.000 Punkte steigt" zeigt er, warum er gute Chancen sieht, dass sich die aktuelle Krise mit ein wenig Abstand als hervorragende Kaufchance für mutige Investoren erweisen könnte.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 112
Erscheinungstermin: 27.10.2011
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-942888-95-0