Die Millionenchance – Platz sichern bis heute 23.59 Uhr
Foto: Börsenmedien AG
11.12.2013 Michael Herrmann

HeidelbergCement: 25 Prozent zu billig?

-%
DAX

Die Aktie des Baustoffherstellers HeidelbergCement kommt bei den Analysten weiter gut an. Gleich zwei Finanzhäuser haben ihre Kaufempfehlungen bestätigt. Eines davon hat sogar das Kursziel deutlich angehoben.

Für die Anleger von HeidelbergCement lief es zuletzt nicht gut. Statt wieder Anlauf auf das Jahreshoch von 60,84 Euro zu nehmen ging es zu Beginn der neuen Handelswoche zeitweise unter 54 Euro. Analysten bleiben allerdings optimistisch. Nach einer doppelten Kaufempfehlung der Privatbank Berenberg und der NordLB hat aktuell die US-Investmentbank Goldman Sachs ihre "Buy"-Empfehlung mit einem Kursziel von 61 Euro bestätigt.

Sektorfavorit

Goldman-Analyst Will Morgan verweist darauf, dass der Zementhersteller im Oktober das stärkste organische Wachstum der Branche aufgewiesen hat. Der sich bessernde Trend der vergangenen Monate habe sich zudem in der Baustoffindustrie fortgesetzt. HeidelbergCement zähle Morgan weiter zu seinen “Top Picks“ der Branche. Noch zuversichtlicher ist die Deutsche Bank. Ihr Analyst Manu Rimpela sieht in der Aktie weiter einen Kauf und hat nun sogar das Kursziel von 65 auf 68 Euro angehoben.

Dran bleiben

DER AKTIONÄR ist ebenfalls weiter optimistisch für die Aktie von HeidelbergCement gestimmt. Mit dem Rückenwind der Analysten könnte die Aktie einen weiteren Anlauf auf den Widerstandsbereich oberhalb von 60 Euro nehmen. Fällt dieser, dürfte die Aktie deutlich Fahrt aufnehmen. Langfristig orientierte Anleger bleiben angesichts des intakten Geschäfts ohnehin an Bord.

Behandelte Werte

Name WKN
Isin
Wert Veränderung
in %
DAX 846900
DE0008469008
- Pkt.
Heidelberg Zement 604700
DE0006047004
- €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8