Hier wird Geschichte geschrieben. Nicht verpassen!
11.12.2013 Michael Herrmann

HeidelbergCement: 25 Prozent zu billig?

-%
DAX

Die Aktie des Baustoffherstellers HeidelbergCement kommt bei den Analysten weiter gut an. Gleich zwei Finanzhäuser haben ihre Kaufempfehlungen bestätigt. Eines davon hat sogar das Kursziel deutlich angehoben.

Für die Anleger von HeidelbergCement lief es zuletzt nicht gut. Statt wieder Anlauf auf das Jahreshoch von 60,84 Euro zu nehmen ging es zu Beginn der neuen Handelswoche zeitweise unter 54 Euro. Analysten bleiben allerdings optimistisch. Nach einer doppelten Kaufempfehlung der Privatbank Berenberg und der NordLB hat aktuell die US-Investmentbank Goldman Sachs ihre "Buy"-Empfehlung mit einem Kursziel von 61 Euro bestätigt.

Sektorfavorit

Goldman-Analyst Will Morgan verweist darauf, dass der Zementhersteller im Oktober das stärkste organische Wachstum der Branche aufgewiesen hat. Der sich bessernde Trend der vergangenen Monate habe sich zudem in der Baustoffindustrie fortgesetzt. HeidelbergCement zähle Morgan weiter zu seinen “Top Picks“ der Branche. Noch zuversichtlicher ist die Deutsche Bank. Ihr Analyst Manu Rimpela sieht in der Aktie weiter einen Kauf und hat nun sogar das Kursziel von 65 auf 68 Euro angehoben.

Dran bleiben

DER AKTIONÄR ist ebenfalls weiter optimistisch für die Aktie von HeidelbergCement gestimmt. Mit dem Rückenwind der Analysten könnte die Aktie einen weiteren Anlauf auf den Widerstandsbereich oberhalb von 60 Euro nehmen. Fällt dieser, dürfte die Aktie deutlich Fahrt aufnehmen. Langfristig orientierte Anleger bleiben angesichts des intakten Geschäfts ohnehin an Bord.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0