11.02.2017 Jochen Kauper

Grammer: Großaktionär macht Druck – wie viel ist für die Aktionäre noch drin?

-%
Grammer
Trendthema

Bei der AKTIONÄR-Altempfehlung Grammer bringt sich Großaktionär Nijaz Hastor in Stellung. Über mehrere Investmentarme hält Hastor mittlerweile 20,2 Prozent am Autozulieferer Grammer. Hastor forderte vor wenigen Tagen von Grammer sogar die Einberufung einer außerordentlichen Hauptversammlung.

Auf dieser will Hastor 5 der 6 Aufsichtsratsmitglieder bei Grammer abwählen und darüber hinaus auch noch Vorstand Hartmut Müller vor die Tür setzen. Bei Grammer kann man sich darauf keinen Reim machen. Die letzten Zahlen waren einmal mehr hervorragend. Laut Grammer-Sprecher Ralf Hoppe „erntet man jetzt die Früchte der Internationalisierung.“ Freilich könnte die Gewinnmarge etwas höher ausfallen.

Jeglicher Versuch, zu Großaktionär Hastor Kontakt aufzunehmen ist bislang gescheitert.

Demzufolge bleibt Grammer eisern und lehnt nach wie vor die Einberufung einer außerordentlichen Hauptversammlung ab.

Grammer wäre für Hastor ein dicker Fisch. Seine Prevent-Gruppe macht derzeit einen Umsatz von rund 500 Millionen Euro. Grammer alleine kommt auf 1,6 Milliarden Euro.

Hastor gegen Volkswagen

BMW, Daimler und VW blicken skeptisch auf das Tauziehen um den Autozulieferer. Sicherlich wäre es nicht im Interesse der Grammer-Großkunden, wenn Grammer in die Hände von Nijaz Hastor fallen würde.

Hastor kann überaus unbequem werden. Das zeigte er, als er vor wenigen Monaten als Zulieferer des VW-Konzerns die Produktion des mächtigen Autobauers zum Stillstand brachte.

Halten!

DER AKTIONÄR hält es für durchaus denkbar, dass für Grammer an einer Alternativlösung, einem Gegenpool zu Hastor gearbeitet wird. Nach Hastor hält der nächst größere Aktionär knapp 5,2 Prozent an Grammer. Der Streubesitz liegt bei 60,6 Prozent. Grammer ist mit einem Kurs-Umsatz-Verhältnis von 0,4 ohnehin nicht teuer. Das KGV beträgt für 2017 knapp elf. Kurse um 65 Euro plus X sind durchaus drin. Die Aktie ist auf ein neues Hoch geklettert. Anleger geben kein Stück aus der Hand.

Systematisch und strukturiert zu mehr Börsenerfolg!

Noch nie zuvor gab es für Anleger so viele Chancen, aber auch so viele Risiken, so viele Unwägbarkeiten und so viel zu tun! Fundiertes Wissen und versierte Technik sind dabei mehr denn je eine absolute Grundvoraussetzung, um sich an den immer schnelleren und immer volatileren Märkten zurechtzufinden. Doch Wissen und Technik allein reichen oftmals nicht aus. Dieses Buch beginnt deshalb dort, wo viele andere Publikationen über die Arbeit mit den Finanzmärkten enden: bei unserem Denken. Denn nicht erst seit den Rekordauflagen zahlreicher Lebensratgeber wissen wir: Erfolg beginnt im Kopf. Andreas Fritsch – Unternehmer, Coach und Mentaltrainer – und Thomas Vittner – Trader, Bestsellerautor und Gründer des „trading-netzwerks“ – wollen ihre Leser lehren, wie sie das wirkungsvollste und bei weitem günstigste Werkzeug für ihren Börsenerfolg einsetzen, das sie haben: ihre mentale Stärke. In einer einzigartigen Mischung aus Profi-Börsenwissen und mentalen Erfolgskomponenten, die tausendfach von Top-Unternehmern, Spitzensportlern und anderen erfolgreichen Persönlichkeiten eingesetzt werden, geben Fritsch und Vittner dem Leser ein Werkzeug an die Hand, das systematisch, planvoll und strukturiert zu mehr Börsenerfolg führt.