DER AKTIONÄR Magazin >> jetzt testen
Foto: Börsenmedien AG
09.10.2018 Benedikt Kaufmann

Googles größter Fehler

-%
Alphabet C

Das soziale Netzwerk Google+ wird eingestellt, nachdem 500.000 Nutzerdaten geleakt wurden. Damit findet der erfolglose Versuch Googles, in der Welt der sozialen Netzwerke Fuß zu fassen, ein unschönes Ende.

Google+ wurde 2011 gegründet, um Facebook Konkurrenz zu machen. Doch viele Nutzer konnte die Plattform nie auf sich vereinigen. Jetzt wird, wie Google in einem Blog-Post ankündigt, die Plattform vom Netz genommen.

Der Anlass dafür ist kein schöner: Laut einem Bericht des Wall Street Journal habe ein Software-Fehler dazu geführt, dass hunderttausende private Nutzerdaten des sozialen Netzwerks für App-Entwickler abrufbar waren. Der fehlerhafte Zugang war von 2015 bis März 2018 offen und wurde nach der Entdeckung durch interne Ermittler sofort geschlossen.

Laut den Insiderquellen des Wall Street Journal habe sich Google jedoch dazu entschlossen, das Datenleck nicht zu veröffentlichen, da man sich vor zusätzlichen Regulierungen fürchtete. Brisant, denn ein internes Memo besagt, dass man sich nicht sicher gehen könne, dass die Profildaten mit Angaben wie Name, Wohnort, Beziehungsstatus und Fotos nicht weiterverwendet wurden.

Im Vergleich zu Facebook ein kleines Problem

Nach Facebook schafft sich nun auch Google ein eigenes Datenschutzproblem. Im Gegensatz zu Facebook dürfte die Reaktion am Markt jedoch wesentlich geringer ausfallen. Zum einen wurden nur wenige Datensätze geleakt, zum anderen wurden die Daten nicht unrechtmäßig (zum Beispiel für Wahlmanipulationen) verwendet. Daneben war das Ende von Google+ keine Überraschung für die Anleger. Die Alphabet-Aktie gibt folglich nur leicht nach. Anleger bleiben dabei.

Foto: Börsenmedien AG

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Alphabet C - €
Alphabet - €

Buchtipp: Die Facebook-Gefahr

Facebook ist in die Kritik geraten. Bots, Trolle und Fake News sind Synonyme für die Pro­bleme des Konzerns. Spätestens seit Brexit und Trump sehen Nutzer die Reichweite und die Algorithmen mit Argwohn. Einer von Ihnen: Roger McNamee. Einst stolz darauf, zu den ersten Facebook-Investoren zu gehören, ist der Kapitalgeber und Tech-Experte nun zum scharfen Kritiker geworden. In seinem Buch rechnet er mit Mark Zuckerberg und Sheryl Sandberg ab. Ihre Reaktion auf den Missbrauch des sozialen Netzwerks ist seiner Ansicht nach völlig unzureichend und geht am Kern des Problems vorbei: der Bedrohung unserer demokratischen Grundordnung. „Die Facebook-Gefahr“ ist ein nicht zu überhörender Weckruf – für das Silicon Valley, für die Politik, für uns alle.
Die Facebook-Gefahr

Autoren: McNamee, Roger
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 21.11.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-662-2