8 Aktien mit maximalem OHO-Effekt
23.10.2015 Jonas Groß

Google-Mutter Alphabet begeistert mit starken Zahlen – Überschuss klettert um 45 Prozent

-%
DAX

Gelungener Auftakt: Der bislang als Google bekannte Internetriese Alphabet hat am Donnerstag nach Börsenschluss starke Zahlen für das dritte Quartal vorgelegt. Der Überschuss konnte im Jahresvergleich um 45 Prozent auf 3,98 Milliarden Dollar zulegen. Die Erlöse stiegen um 13 Prozent auf 18,68 Milliarden Dollar. Analysten hatten lediglich mit Umsätzen im Wert von 15,05 Milliarden Dollar gerechnet.

Youtube sorgt für Umsatzschub

Vom Hoffnungsträger zum Umsatztreiber entwickelt sich offenbar zunehmend die Video-Tochter Youtube, für die allerdings keine konkreten Ergebnisse veröffentlicht werden. Die Plattform sei ein wichtiger Grund für das starke Wachstum im Geschäft mit Werbung auf mobilen Geräten wie Smartphones und Tablets, sagte das Management.

Auch die Werbeeinnahmen, die wichtigste Einnahmequelle des Konzerns, konnten zulegen. Sie stiegen um 13 Prozent auf 16,78 Milliarden Dollar. „Unsere Ergebnisse zeigen Googles Stärke, vor allem bei der mobilen Suche", kommentierte Finanzvorstand Ruth Porat.

Aktie dreht auf

Durch die überraschend starken Quartalszahlen konnte die Alphabet-Aktie nachbörslich zeitweise um mehr als elf Prozent zulegen. Auch die Ankündigung von Aktienrückkäufen im Wert von bis zu 5,1 Milliarden Dollar dürfte zur starken Marktreaktion beigetragen haben. Anleger hatten diesen Schritt schon lange gefordert. Der Konzern sitzt auf einem Geldberg von mehr als 70 Milliarden Dollar.

Allzeithoch

Die Zahlen zeigen eindrucksvoll: Alphabet ist weiterhin auf Wachstumskurs. Die Quartalszahlen konnten der Aktie kräftigen Schwung verleihen. Nachbörslich notiert die Aktie bereits auf einem neuen Allzeithoch. Investierte Anleger lassen die Gewinne laufen.

(Mit Material von dpa-AFX) 

Buchtipp: Die Facebook-Gefahr

Facebook ist in die Kritik geraten. Bots, Trolle und Fake News sind Synonyme für die Pro­bleme des Konzerns. Spätestens seit Brexit und Trump sehen Nutzer die Reichweite und die Algorithmen mit Argwohn. Einer von Ihnen: Roger McNamee. Einst stolz darauf, zu den ersten Facebook-Investoren zu gehören, ist der Kapitalgeber und Tech-Experte nun zum scharfen Kritiker geworden. In seinem Buch rechnet er mit Mark Zuckerberg und Sheryl Sandberg ab. Ihre Reaktion auf den Missbrauch des sozialen Netzwerks ist seiner Ansicht nach völlig unzureichend und geht am Kern des Problems vorbei: der Bedrohung unserer demokratischen Grundordnung. „Die Facebook-Gefahr“ ist ein nicht zu überhörender Weckruf – für das Silicon Valley, für die Politik, für uns alle.

Autoren: McNamee, Roger
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 21.11.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-662-2