01.10.2016 Marion Schlegel

GlaxoSmithKline: Europäischer Dividendenstar kann punkten

-%
Glaxosmithkline
Trendthema

Der US-Wahlkampf geht in die nächste Phase und insbesondere auch Anleger aus dem Pharmasektor blicken mit Spannung auf die Entwicklung, haben doch die Aussagen der Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton in den vergangenen Monaten bereits für ordentlich Bewegung im Sektor gesorgt. „Es ist falsch, wenn Pharmafirmen den Profit über den Patienten stellen und Preise ohne Rechtfertigung anheben“, betonte Clinton vor Kurzem. Im Wahlkampf hatte Clinton bereits mehrfach erklärt, gegen Wucherpreise bei Medikamenten vorgehen zu wollen. Bislang können Pharmahersteller in den USA ihre Preise eigenständig festlegen, Gesetze für Preislimits gibt es nicht.

Ein gewisser Druck auf die Pharmas ist durchaus zu erwarten, sollte tatsächlich Clinton das Ruder übernehmen. Allerdings zeigt ein Blick in die Vergangenheit, dass die Lobby der Pharmaindustrie extrem stark ist. Bislang sind Reformen im US-Gesundheitssystem trotz häufig hitzig geführter Diskussionen letztendlich immer ausgeblieben. Nichtsdestotrotz – je geringer die Abhängigkeit vom US-Markt ist, desto geringer dürften sich etwaige Änderungen auf die Bilanzen der Unternehmen auswirken. Hier fällt der britische Konzern GlaxoSmithKline ins Auge. Weniger als ein Viertel seiner Umsätze erwirtschaftet das Unternehmen in den USA.

Viele Pluspunkte

Und Glaxo hat noch weitaus mehr zu bieten. Die Forschungspipeline ist prall gefüllt, ein Dutzend Projekte befinden sich derzeit in Phase III. Besonders aussichtsreich ist unter anderem das HIV-Mittel Dolutegravir. Und auch der drohende Umsatzwegfall bei dem Haupterlösbringer Advair dürfte aller Voraussicht nach langsamer vonstatten gehen als bislang befürchtet. Gleichzeitig ist GlaxoSmithKline ein klarer Gewinner des Brexit-Votums. Die Gesellschaft bilanziert in Britischen Pfund und profitiert damit von dessen Schwäche. Und auch bei der Dividende kann Glaxo mächtig punkten. Über eine Dividendenrendite von rund fünf Prozent können sich die Anleger hier freuen.