Folgen Sie dem Trend – mit diesen 7 Seriengewinnern
Foto: Börsenmedien AG
29.12.2014 Maximilian Steppan

Gilead Sciences: Absturz als Kaufchance?

-%
DAX

Die Gilead Sciences-Aktie ist in den Tagen vor Weihnachten zeitweise um fast 20 Prozent abgestürzt. Dafür hat die Ankündigung des amerikanischen Pharmadienstleisters Express Scripts gesorgt, der künftig exklusiv ein gerade zugelassenes Medikament des Wettbewerbers Abbvie an seine Kunden vertreiben will.

Gilead hat mit seinem Mittel Sovaldi 50 Prozent seines Konzernumsatzes seit Jahresbeginn erzielt. Investoren haben sich von dieser Meldung schockieren lassen und haben die Aktie in den Keller geschickt. Gilead wird am 04. Februar seine Zahlen zum vierten Quartal vorlegen. Dann sollten sich schon erste Anzeichen erkennen lassen, ob der Umsatzanteil von Sovaldi weiterhin konstant bleibt oder schon leicht zurückgeht.


Analystenkonsens und Chartbild bullish
Dieser Absturz hat auch die Analysten auf den Plan gerufen. An deren bullisher Haltung für den Nasdaq-Titel änderte die Meldung allerdings wenig. Insgesamt beschäftigen sich 31 Analysten mit Gilead Sciences. Davon empfehlen den Titel auch nach dem Absturz weiterhin 27 Experten zum Kauf. Dr. Jim Birchenough von BMO Capital Markets reduzierte sein Kursziel von 170 Dollar(140 Euro) auf 150 Dollar (124 Euro).


Nerven bewahren
Solche Abstürze lassen bei Anlegern schnell Emotionen hochkochen. DER AKTIONÄR rät investierten Anlegern den Stopp je nach Risikoneigung knapp unter die 70 Euro-Marke bzw. 60 Euro-Marke zu setzen. Risikobereite Anleger setzen allerdings darauf, dass der Titel sein Tief bei 70,35 Euro schon gesehen hat und nutzen den Absturz als antizyklische Kaufchance.

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8