++ 4 Ausgaben DER AKTIONÄR für 9,90€ ++
Foto: Börsenmedien AG
02.10.2018 Thorsten Küfner

Gazprom: Wohin geht die Rallye noch?

-%
Gazprom

Die Aktie von Gazprom präsentiert sich weiterhin in sehr robuster Verfassung. Nachdem den Anteilen des weltgrößten Erdgasproduzenten und Inhaber der mit Abstand größten Gasreserven kürzlich der Ausbruch aus dem Abwärtstrend gelang, geht es stetig weiter bergauf. Die spannende Frage lautet nun: Wie lange noch?

Aktuell erhalten die Gazprom-Titel natürlich erheblichen Rückenwind in Form weiter steigender Ölpreise. Diese helfen dem Gasriesen in mehrerer Hinsicht. So profitiert etwa die „Öl-Tochter“ Gazpromneft (Gazprom hält knapp 93 Prozent der Anteile) von den höheren Notierungen. Zudem sind die Gaspreise bei zahlreichen Lieferverträgen des Konzerns an die Ölpreise gekoppelt. Zudem hat sich die Stimmung der Marktteilnehmer bezüglich aller Aktien aus dem Energiesektor zuletzt weiter verbessert. Dies ist unschwer am Chartverlauf ablesbar.

Vor dem nächsten Kaufsignal?
So konnten die Gazprom-Papiere innerhalb von drei Wochen satte 20 Prozent auf nun 4,99 Dollar zulegen. Aus charttechnischer Sicht wird es nun spannend: Gelingt es der Aktie nun auch noch, die beiden Widerstände bei 5,27 und 5,38 Dollar zu überwinden, wäre anschließend Luft nach oben bis zur Marke von 6,27 Dollar. Nach unten wird die Aktie von der Unterstützung bei 4,70 Dollar abgesichert.

Foto: Börsenmedien AG

Fundamental wie charttechnisch sieht es bei Gazprom aktuell wieder gut aus. Die Chancen stehen gut, dass die Aktie ihre Rallye noch einige Wochen fortsetzt. Allerdings dürfte es auf dem Weg natürlich immer wieder zu stärkeren Schwankungen im Zuge von Gewinnmitnahmen oder – wie es bei russischen Aktien leider nie ausgeschlossen werden kann – politischen Störfeuer kommen. Mutige Anleger können jedenfalls weiter an Bord bleiben, der Stopp sollte bei 3,20 Euro belassen werden.

Mit welchen Titeln mutige Anleger sogar die Chance auf bis zu 100 Prozent bis Jahresende haben, erfahren Sie hier.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Gazprom - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.

Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 496
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7

Jetzt sichern