15 heiße Aktien im Feriencheck
Foto: Gazprom
15.07.2019 Thorsten Küfner

Gazprom: Nur noch zwei Tage ...

-%
Gazprom

Diese Handelswoche steht bei Gazprom ganz im Zeichen des Dividendenstichtags. Denn Mittwoch, der 17. Juli, ist der Ex-Tag für die stattliche Dividende von 0,46 Euro je Aktie (von der allerdings noch Gebühren und Quellensteuer abgezogen werden). Damit hätten Anleger, die noch in den Genuss der Ausschüttung kommen wollen, noch zwei Tage Zeit.

Nur Anleger, die am Ende des morgigen Handelstages die Gazprom-ADRs in ihrem Depot haben, erhalten die Dividende von 33,22 Russischen Rubel beziehungsweise umgerechnet aktuell 0,46 Euro je ADR. Die Ausschüttung erfolgt dann Mitte/Ende August.

Gewinnmitnahmen wahrscheinlich

Anleger sollten allerdings bedenken, dass die Gazprom-Aktie ab Mittwoch zunächst in voller Höhe mit Dividendenabschlag gehandelt wird. Ankommen wird auf den Konten allerdings etwas weniger, da die Bank of New York Mellon, welche die ADRs auf Gazprom ausgibt, sich ein paar Prozent der Dividende (im vergangenen Jahr waren es zwei Cent) einbehält. Zudem fällt zunächst russische Quellensteuer an.

Es ist auch durchaus möglich, dass nach der Dividendenzahlung und der beeindruckenden Rallye der vergangenen Wochen zunächst einmal Gewinnmitnahmen angesagt sind.

Andererseits bleiben die Aussichten für Dividendenjäger rund um den Globus gut. Schließlich locken beeindruckende Renditen


Gazprom (WKN: 903276)

Die Gazprom-Titel bleiben nach wie vor ein heißes Eisen und daher nur für mutige Anleger geeignet. Der Stoppkurs sollte bei 5,10 Euro belassen werden. 

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Gazprom - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7